Frau hält bedrucktes Tuch, Text
Bildrechte: Stadtmarketing Vilnius/www.vilniusgspot.com

"G-Punkt Europas": Vilnius-Werbekampagne schockt Litauen

Litauens Hauptstadt Vilnius will sich mit einer neuen Kampagne als "G-Punkt Europas" vermarkten - und wirbt in Berlin und London auf humorvolle Art um Touristen. Denn nur die wenigsten wüssten, was Vilnius sei und wo es liege.

von Vytenė Stašaitytė

Frau hält bedrucktes Tuch, Text
Bildrechte: Stadtmarketing Vilnius/www.vilniusgspot.com

"G-Punkt Europas"

Eine Botschaft, die es wortwörlich auf den Punkt bringt: Mit dem Slogan "Niemand weiß, wo es ist, aber wenn man es findet, ist es großartig" will sich Litauens Hauptstadt Vilnius als "G-Punkt Europas" vermarkten - und wirbt jetzt in Berlin und London auf humorvolle Weise um Touristen. Dafür hagelt es im katholisch geprägten Litauen jetzt Kritik - nicht zuletzt wegen des anstehenden Papst-Besuchs im Herbst.

Vytene Stasaityte 1 min
Vytene Stasaityte Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 09.08.2018 17:20Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/heute-im-osten/ostblogger/video-219990.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Vilnius als neuer Hot-Spot

"Die Hauptidee der Kampagne ist, dass nur wenige Leute wissen, wo Vilnius wirklich ist, aber wenn sie hierher kommen, sind alle sehr zufrieden und verlieben sich in Vilnius", sagte der Marketingstudent Jurgis Ramanauskas, einer der Köpfe hinter dieser humorvollen "G-Punkt"- Werbekampagne.

Die Meinungen sind gespalten im "Land der Kreuze", so wird Litauen auch genannt. Die katholisch geprägten Litauer sorgen sich um den Ruf ihrer Hauptstadt im Ausland, andere wiederum loben die Kreativität der Entwickler und deren Sinn für Humor, so wie Stadtmarketing-Leiterin Inga Romanovskienė aus Vilnius.

Romanovskienė verteidigte die Werbekampagne in sozialen Netzwerken unter Verweis auf eine in Deutschland und Großbritannien durchgeführten Umfrage - und diese, nunja, legt tatsächlich gewisse Parallelen nahe: "Der Umfrage zufolge wissen nur 40 bis 50 von 1.000 befragten Deutschen und Briten, was Vilnius ist und wo es liegt", postete sie auf ihrer Facebook-Seite. Und ging dabei mit den Kritikern auch nicht zimperlich um:

Das sind vier bis fünf Prozent!!!!! Meine Lieben, wir haben nicht mal theoretisch die Chance, irgendein Image zu beschmutzen, denn wir haben überhaupt keins. Und das ist wirklich Grund zum Schämen!

Stadtmarketing-Leiterin Inga Romanovskienė

Falsches Timing

Die Regierung hatte Mitte Juli die Stadtverwaltung vergeblich aufgefordert, den Beginn der Kampagne zu stoppen oder wenigstens zu verschieben.

Auch Litauens Premierminister meldete sich zu Wort: "Ich denke, dass eine merkwürdige Art der Werbung gewählt wurde", sagte Saulius Skvernelis im litauischen Radio. Angesichts des "sehr wichtigen Besuchs in Litauen" hätte dafür vielleicht aber ein besserer Zeitpunkt gewählt werden sollen, sagte er mit Blick auf die geplante Baltikum-Reise von Papst Franziskus. Erstmals seit 25 Jahren besucht ein Papst Litauen, Lettland und Estland. Franziskus wird von 22. bis 25. September ins Baltikum reisen.

Frau hält bedrucktes Tuch, Text
Das Motto der Werbekampagne: "Niemand weiß, wo es ist, aber wenn man es findet, ist es großartig". Spätestens jetzt weiß jeder, wo Vilnius liegt. Bildrechte: Stadtmarketing Vilnius/www.vilniusgspot.com

Über dieses Thema berichtet MDR-AKTUELL auch in: Heute im Osten: Reportage | 10.08.2018 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. August 2018, 17:35 Uhr