Estland Geschlossene Stadt - Paldiski

Roter Leuchtturm in Paldiski
45 Kilometer von der estnischen Hauptstadt Tallinn entfernt befindet sich die idyllische Halbinsel Pakri mit dem kleinen Ostseestädtchen Paldiski. Bis 1993 war die gesamte Halbinsel ein streng geheimes Areal der sowjetischen Marine. Niemand, nicht einmal estnische Regierungsvertreter, durfte das Sperrgebiet betreten. Bildrechte: IMAGO
Roter Leuchtturm in Paldiski
45 Kilometer von der estnischen Hauptstadt Tallinn entfernt befindet sich die idyllische Halbinsel Pakri mit dem kleinen Ostseestädtchen Paldiski. Bis 1993 war die gesamte Halbinsel ein streng geheimes Areal der sowjetischen Marine. Niemand, nicht einmal estnische Regierungsvertreter, durfte das Sperrgebiet betreten. Bildrechte: IMAGO
Ruinen sowjetischer Militäranlagen am ehemaligen Atom-U-Boot-Standort Paldiski, 2010
Die gesamte Fläche des Sperrgebiets betrug mehr als 65 Quadratkilometer. Es war komplett mit Stacheldraht umzäunt und wurde wie eine Staatsgrenze bewacht. (Im Bild: Ehemaliger Wachturm auf der Steilküste.) Bildrechte: IMAGO
Russische Kinder beobachten 1995 Soldaten aus Estland in der ehemaligen russischen Kasernenstadt Paldiski
Nach dem Abzug der russischen Truppen übernahm die estnische Marine die Militäranlagen und den Hafen der Stadt. In die alten Kasernen zogen nun estnische Soldaten ein. Bildrechte: IMAGO
Ruinen sowjetischer Militäranlagen am ehemaligen Atom-U-Boot-Standort Paldiski der sowjetischen Marine.
Die Halbinsel Pakri und das Städtchen Paldiski waren eine bedeutende Militärbasis und vor allem ein wichtiger U-Boot-Hafen der sowjetischen Marine an der Ostsee. Bildrechte: IMAGO
Kinder spielen auf einem Spielplatz in der estnischen Stadt Paldisk.
Mitten im Sperrgebiet lag Paldiski. Anfang des 19. Jahrhunderts war das Ostseestädtchen ein beliebter Ferienort gewesen. 1945 war es damit vorbei. Paldiski wurde vom sowjetischen Militär zur geschlossenen Stadt erklärt. Sie verschwand von den Landkarten und war von nun an von der Außenwelt komplett abgeschottet. Bildrechte: dpa
Ruinen sowjetischer Militäranlagen am ehemaligen Atom-U-Boot-Standort Paldiski der sowjetischen Marine .
Weder die Stadt Paldiski noch der estnische Staat waren in der Lage, die ökologische Schäden zu beseitigen. Das schwedische Außenministerium gründete daher ein internationales Expertenteam, um Estland bei der enormen Aufgabe, eine Fläche von 65 Quadratkilometern zu rekultivieren, zu unterstützen. (Im Bild: Ruinen sowjetischer Militäranlagen in einem Wald bei Paldiski.) Bildrechte: IMAGO
Kinder beim spielen in der ehemaligen russischen Kasernenstadt Paldiski
In Paldiski sank die Einwohnerzahl nach dem Abzug der russischen Soldaten auf 4.000. Russen machen auch heute noch den Großteil der Bevölkerung aus. Sie leben nach wie vor in den tristen sowjetischen Plattenbauten. Bildrechte: IMAGO
mehrere Panzer
Im Frühjahr 2015 erlebte Paldiski den größten Truppenaufmarsch seit Abzug der russischen Soldaten - Hunderte Fahrzeuge der britischen Armee landeten im Hafen von Paldiski an. Der Konvoi zog dann weiter zu einem Nato-Manöver im Westen Estlands.
(Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell auch im TV: 01.04.2015, 17:45 Uhr.)
Bildrechte: IMAGO
Alle (8) Bilder anzeigen
Ruinen sowjetischer Militäranlagen am ehemaligen Atom-U-Boot-Standort Paldiski, 2010
Die gesamte Fläche des Sperrgebiets betrug mehr als 65 Quadratkilometer. Es war komplett mit Stacheldraht umzäunt und wurde wie eine Staatsgrenze bewacht. (Im Bild: Ehemaliger Wachturm auf der Steilküste.) Bildrechte: IMAGO