Schlaflosigkeit: Frau gähnt nachts halb drei
Bildrechte: IMAGO

Zeitumstellung 2017 Adé Sommer: Polen will Winterzeit abschaffen

Alle Jahre wieder die gleiche Prozedur im Herbst. Die Uhr wurde am Wochenende auf die Winterzeit umgestellt. Nach dem Willen der polnischen Volkspartei soll das bald Geschichte sein.

Schlaflosigkeit: Frau gähnt nachts halb drei
Bildrechte: IMAGO

Über Sinn und Zweck der Zeitumstellung scheiden sich die Geister. Russland hat sich 2014 von der Sommerzeit ganz verabschiedet und dauerhaft die Winterzeit eingeführt. Obwohl als Winterzeit die "normale" Zeit bezeichnet wird, wird in Polen heiß über die Zeitumstellung debattiert. Die Volkspartei (PSL) macht sich derzeit für eine Abschaffung der Winterzeit in Polen stark und punktet mit ihrem Programm bei der PiS-Regierung.

Gegen den Uhrzeigersinn

PSL-Vorsitzender Władysław Kosiniak-Kamysz hat ein neues Projekt vorgelegt: Ab dem 1. Oktober 2018 soll in Polen die mitteleuropäische Sommerzeit für das ganze Jahr eingeführt werden. Da sind sie sich ausnahmsweise mal einig: Das Projekt der Volkspartei wird von allen Sejm-Fraktionen unterstützt. Auch bei der PiS-Regierung stößt das Projekt auf großes Echo. Die Sejm-Kommission hat den Projektvorschlag bereits angenommen. Der Bericht wird derzeit allen Abgeordneten vorgestellt und beraten.

Kulturpalast in Warschau
Kulturpalast in Warschau Bildrechte: IMAGO

Man hat mit der Zeitumstellung gehofft, Energie einzusparen, indem man das Tageslicht effizienter nutzt. Weil der Stromspar-Effekt ausblieb, steht die Zeitumstellung stark in der Kritik. Nach herrschender Meinung hat sich die Umstellung von Sommer auf Winterzeit allerdings nicht ausgezahlt. Die polnischen PSL-Abgeordneten sind sich einig: Die Zeitumstellung beeinträchtigt jedes Mal Körper und Geist.

Parteichef der PSL, Wladyslaw Kosiniak-Kamysz, spricht im Prlament
Der PSL-Vorsitzende Kosiniak-Kamysz will die Zeitumstellung im Parlament durchsetzen. Bildrechte: IMAGO

Auch sonst bringt sie keine ökonomischen und sozialen Vorteile mit sich, sagt PSL-Vorsitzender Kosiniak-Kamysz gegenüber dem polnischen Sender TVN24. Die biologische Uhr des Menschen wird dadurch verstellt, was sich wiederum schlecht auf das Wohlbefinden auswirkt. Die Folgen: Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, höheres Herzinfarktrisiko und mangelnder Appetit.

Laut TVN 24 gehen Experten davon aus, dass die Zeitumstellung sogar mehr Nachteile mit sich bringt als Vorteile. Die Volkspartei (PSL) sieht durch die Zeitumstellung auch Schwierigkeiten für Unternehmen. Besonders betroffen ist die Transport- und Finanzbranche. Auch Züge und Flugzeuge müssen sich an die Zeitumstellung anpassen. Dies bedeutet, dass sie entweder eine Stunde Pause einlegen oder ihren Fahrplan ändern müssen.

Umstrittene Zeitumstellung

Auch die EU-Kommission beschäftigt sich derzeit mit den Forderungen nach einer Abschaffung der Zeitumstellung. Die Frage werde derzeit unter Berücksichtigung aller verfügbaren Informationen untersucht, bestätigte ein Sprecherin am Freitag. Sobald es ein Ergebnis gebe, werde man die Öffentlichkeit darüber informieren.

Zeitumstellung: ein Wecker zeigt zwei Uhr, im Hintergrund zeigt ein Kalender das Datum 29. Oktober.
Bildrechte: IMAGO

Die Sommerzeit, die in diesem Jahr am Sonntag endet, ist seit ihrer Einführung umstritten. Viele Menschen klagen darüber, dass ihnen eine Stunde Schlaf fehlt. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab im Frühjahr, dass rund 47 Prozent der Bundesbürger am Sonntagfrüh den Schlafmangel spüren. 60 Prozent würden die Umstellung gern ganz abschaffen.

Erstmals eingeführt wurde die Sommerzeit in Deutschland während des Ersten Weltkriegs. Zwischen den Weltkriegen und nach dem Zweiten Weltkrieg schaffte man die Umstellung jedoch wieder ab. Erst 1980 wurde sie mit dem Ziel, das Tageslicht besser zu nutzen, erneut eingeführt. Der Effekt ist jedoch umstritten. In Polen wurde die Zeitumstellung 1977 eingeführt.

Eselsbrücken "Im Frühjahr stellt man die Gartenmöbel VOR das Haus - Im Herbst wieder ZURÜCK ins Haus."

"Vorne im Jahr werden die Uhren VORgestellt, hinten im Jahr werden sie ZURÜCKgestellt."       

"Im FRÜHJAHR muss man FRÜHer aufstehen."                                                                                                                                                                                  

ama/dpa/tvn24

Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL auch im TV: MDR | 28.10.2017 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Oktober 2017, 19:00 Uhr