Xenia Sobtschak: vom It-Girl zur Präsidentschaftskandidatin

Diese Woche verblüffte die 35-jährige Xenia Sobtschak die Öffentlichkeit mit ihrer Kandidatur für die russischen Präsidentschaftswahlen 2018. Die Kandidatur der schillernden Oppositionellen wirft aber auch Fragen auf.

Xenia Sobtschaks Vater Anatoli Sobtschak war nicht nur der erste gewählte Bürgermeister von Sankt-Petersburg, sondern auch politischer Ziehvater von Wladimir Putin. Putin steht der Familie sehr nahe. Bis heute hält sich hartnäckig das unbestätigte Gerücht, Putin sei Sobtschaks Taufpate.

Sobtschak absolvierte die Eliteuniversität MGIMO, eine Kaderschule für Diplomaten, und zählte zur sogenannten Goldenen Jugend der 2000er Jahre, den reichen Kindern von Russlands neuer Elite. Als Moskauer It-Girl schaffte sie es regelmäßig in Glanzmagazine.

2004 beginnt ihre Fernsehkarriere als Moderatorin von "Dom 2", einem russischen Big Brother-Ableger. Außerdem zeigte sie sich in ihrer eigenen Reality-Show "Blondine in Schokolade". Später dreht Sobtschak mit dem russischen Rapper Timati ein Musikvideo, während im Netz ein vermeintliches Sexvideo der beiden auftaucht.

Der große Bruch kommt 2011, als Sobtschak sich während der Proteste gegen Wahlfälschung auf Seiten der Opposition stellt und bei Demonstrationen für Neuwahlen auftritt. Sie wechselt als Interviewerin zum liberalen Oppositionssender "TV Rain", der in Russland "Doschd" heißt. Sie gerät sogar unter Druck des Sicherheitsapparats, etwa als die Polizei ihre Wohnung durchsuchen lässt.

Nach dem Abebben der Proteste zieht sich Sobtschak zurück, heiratet den Schauspieler Maxim Witorgan und bekommt einen Sohn. Sie arbeitet weiter an ihrer Journalistenkarriere bei TV Rain. 2014 wird sie zudem Chefredakteurin der russischen Ausgabe des Modemagazins "L’Officiel".

Sie steht zwar noch immer der Opposition nahe, Beobachter sehen in ihr bei den Präsidentschaftswahlen im März 2018 bestenfalls einen Sparringspartner von Putins Gnaden. Gegen den "durften" bei jeder Wahl liberale Gegner antreten, die als politische Leichtgewichte galten.

Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL auch im: TV | 04.11.2016 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2017, 17:21 Uhr