Osteuropa

Lkw-Fahrer streiken gegen Mauterhöhung

Lkw Fahrer protestieren in Russland.
Hunderte Fahrer in verschiedenen Teilen Russlands lassen ihre Autos derzeit am Straßenrand oder auf Parkplätzen stehen. Vielerorts haben sich lange Lkw-Kolonnen gebildet. Die Fahrer protestieren so gegen die geplante Mauterhöhung auf russischen Fernstraßen. Bildrechte: IMAGO
Lkw Fahrer protestieren in Russland.
Hunderte Fahrer in verschiedenen Teilen Russlands lassen ihre Autos derzeit am Straßenrand oder auf Parkplätzen stehen. Vielerorts haben sich lange Lkw-Kolonnen gebildet. Die Fahrer protestieren so gegen die geplante Mauterhöhung auf russischen Fernstraßen. Bildrechte: IMAGO
Autobahn zwischen Moskau und St. Petersburg.
Theoretisch soll das Geld in die Infrastruktur fließen. Doch vielerorts ist das am Zustand der Straßen nicht abzulesen, klagen die Fahrer. Nur wenige Straßen sehen so aus, wie die hochmoderne Autobahn M11 zwischen Moskau und Sankt Petersburg. Bildrechte: IMAGO
Lkw Fahrer protestieren in Russland.
Die russische Logistikbranche leidet unter der andauernden Wirtschaftskrise. Die Ersatzteile für die modernen Sattelschlepper werden aus dem Ausland importiert - und sind wegen des schwachen Rubels für viele unerschwinglich. Bildrechte: IMAGO
Lkw Fahrer protestieren in Russland.
Die Fahrer fordern eine Abschaffung der Maut. Die Höhe der Mautgebühren sei willkürlich festgesetzt worden, argumentieren sie. Es gebe keine Berechnungen dazu, wie stark die schweren Transportfahrzeuge die Straßen wirklich schädigen würden. Auf der Autoscheibe im Bild steht geschrieben "Platon - Genozid am ganzen Volk!" Bildrechte: IMAGO
Lkw Fahrer protestieren in Russland.
Ob die Streikenden mit der Forderung Erfolg haben werden, ist fraglich. Die Branche ist nämlich zersplittert und die Regierung sucht sich Gesprächspartner aus, die weniger kritisch sind und sich bereits damit zufriedengeben, dass die Maut nicht so stark erhöht wird wie ursprünglich geplant. Bildrechte: IMAGO
Alle (5) Bilder anzeigen