Osteuropa

Rentenreform in Russland: Putin macht sich unbeliebt

Landkarte, Menschen, Zahlen
Die Reform von Präsident Putin sieht vor, das Renteneintrittsalter schrittweise anzuheben. Derzeit können Frauen in Russland mit 55 Jahren in Rente gehen, Männer mit 60. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Landkarte, Menschen, Zahlen
Die Reform von Präsident Putin sieht vor, das Renteneintrittsalter schrittweise anzuheben. Derzeit können Frauen in Russland mit 55 Jahren in Rente gehen, Männer mit 60. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Landkarte, Menschen, Zahlen
Ursprünglich sah die Reform vor, dass Frauen sogar erst mit 63 in Rente gehen sollten. Doch Putin hat Zugeständnisse gemacht. Nun sollen die Altersgrenzen 60 (Frauen) und 65 Jahre (Männer) gelten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Landkarte, Menschen, Symbole, Zahlen
Das Problem dabei ist nach Ansicht vieler Russen die Lebenserwartung. Männer werden nämlich im Schnitt nur 67 Jahre alt (72,7 Jahre / Stadt, 62 Jahre / Land.) Ein Großteil von ihnen würde also gar nicht mehr in den Genuss der Rente kommen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Landkarte, Menschen, Zahlen
Die Rente liegt für die rund 40 Millionen Rentner in Russland bei derzeit knapp 200 Euro und ist eine Art Zusatz-Lohn, denn viele Rentner arbeiten weiter. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Landkarte, Mann, Symbole, Zahlen
Die Reform schadet Putins Beliebtheit massiv. Nach der Ankündigung, das Renteneintrittsalter zu erhöhen, rauschten seine Zustimmungswerte nach Angaben des unabhängigen Meinungsforschungsinstituts Lewada um 12 Prozentpunkte in den Keller. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Russische Duma diskutiert über Rentenreform
Um die Russen milde zu stimmen, hat die Putin-nahe Partei "Einiges Russland" einen Gesetzentwurf in die Duma eingebracht. Er sieht vor, Geld, das im Zuge von Korruptions- Ermittlungen eingenommen wurde, in den Rentenfonds umzuleiten. Bildrechte: IMAGO
Russen demonstrieren gegen Rentenreform
Wieviel Erfolg die Regierung damit hat, wird sich zeigen. Auf jeden Fall will sie unter allen Umständen vermeiden, dass sich Massenproteste wie in den vergangenen Wochen wiederholen. (Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL auch im TV: 07.09.2018 | 17:45 Uhr.) Bildrechte: IMAGO
Alle (7) Bilder anzeigen

Osteuropa

Russische Duma diskutiert über Rentenreform
Um die Russen milde zu stimmen, hat die Putin-nahe Partei "Einiges Russland" einen Gesetzentwurf in die Duma eingebracht. Er sieht vor, Geld, das im Zuge von Korruptions- Ermittlungen eingenommen wurde, in den Rentenfonds umzuleiten. Bildrechte: IMAGO