Russland Spektakuläre Kreuzfahrten

Passagiere des russischen Eisbrechers Kapitan Chlebnikow laufen über Packeis
Das Kreuzfahrtschiff "Kapitän Chlebnikow" ist eine Legende. 1981 ist es vom Stapel gelaufen und schippert seither Passagiere aus aller Welt durch die russische Polarregion. Die "Chlebnikow" ist 122 Meter lang und gilt mit ihren 24.000 PS als eines der stärksten Passagierschiffe der Welt. An Bord gibt es 54 Kabinen und Suiten, eine Sauna, einen Fitnessraum, diverse Shops und sogar ein Hospital. Der Proviant stammt ausschließlich aus Deutschland und wird mit Helikoptern angeliefert. Bildrechte: IMAGO
Passagiere des russischen Eisbrechers Kapitan Chlebnikow laufen über Packeis
Das Kreuzfahrtschiff "Kapitän Chlebnikow" ist eine Legende. 1981 ist es vom Stapel gelaufen und schippert seither Passagiere aus aller Welt durch die russische Polarregion. Die "Chlebnikow" ist 122 Meter lang und gilt mit ihren 24.000 PS als eines der stärksten Passagierschiffe der Welt. An Bord gibt es 54 Kabinen und Suiten, eine Sauna, einen Fitnessraum, diverse Shops und sogar ein Hospital. Der Proviant stammt ausschließlich aus Deutschland und wird mit Helikoptern angeliefert. Bildrechte: IMAGO
Flussschiff wartet vor Schleuse
Der Swir ist ein für russische Verhältnisse winziger Fluss im Nordwesten des Landes - gerade einmal 224 Kilometer ist er lang. Er verbindet aber immerhin die beiden größten europäischen Seen - den Ladogasee und den Onegasee. Und dies macht ihn interessant für Kreuzfahrten. Die Swir-Kreuzfahrtschiffe sind, dem Fluss angepasst, eher bescheiden in ihren Ausmaßen, schippern bedächtig dahin und müssen auf ihrer Fahrt zahlreiche Schleusen passieren. Bildrechte: IMAGO
Kreuzfahrtschiff bei Petropawlowsk Kamtschatski - Kamtschatka
Bucht und Mündung des Awatscha-Flusses vor Petropawlowsk-Kamtschatka (zu deutsch: Peter- und Paul-Stadt in Kamtschatka). Die Stadt im fernen Osten Russlands wird regelmäßig von großen Kreuzfahrtschiffen auf ihren Routen nach Alaska oder Japan angelaufen. Bildrechte: IMAGO
Kreuzfahrtschiff auf dem Dnepr
Der Dnepr ist über 2.000 Kilometer lang und fließt seit dem Ende der UdSSR durch drei Länder: Russland, Weißrussland und die Ukraine. Seit jeher werden auf dem drittlängsten Fluss Europas romantische Kreuzfahrten auf eher kleinen Schiffen angeboten. Angelaufen werden auf den Touren stets auch die Metropolen Smolensk und Kiew. Bildrechte: IMAGO
Ein Schiff fährt unter einer Wolga-Brücke in Saratow hindurch.
Die Wolga, von den Russen liebevoll "Mütterchen Wolga" genannt, entspringt bei Nowgorod, durchquert ganz Russland, um nach über 3.500 Kilometern im Kaspischen Meer aufzugehen. Klar, dass auf dem längsten Fluss Europas seit Jahrzehnten Kreuzfahrten unterschiedlicher Dauer und Länge mit Passagieren aus aller Welt stattfinden. (Auf dem Foto: Kreuzfahrtschiff bei Saratow am Unterlauf der Wolga.) Bildrechte: IMAGO
Kreuzfahrtschiff liegt vor Anker.
Eine Reise auf der Lena, einer der längsten Flüsse der Erde, gehört zu den spektakulärsten Kreuzfahrten, die Russland zu bieten hat. 4.200 Kilometer lang ist die Lena, der einsame Fluss Russlands. Sie fließt durch den gesamten asiatischen Teil Russlands und ist fast überall schiffbar. Und so werden unterschiedlichste Touren angeboten: Städtereisen oder lange Expeditionen quer durch Sibirien bis ins Nordpolarmeer hinaus. (Auf dem Foto: Das Kreuzfahrtschiff "Konstantin Michailow" auf der Lena in Jakutien.) Bildrechte: IMAGO
Die Diamond Princess Postpanmax-Kreuzfahrtschiff im Hafen von Wladiwostok.
Mehr als 2.000 Passagiere finden auf dem riesigen Luxusliner "Princess Diamond", der unter anderem mit Theatern, Kinos, Spielbanken, Schwimmbädern und Tennisplätzen ausgestattet ist, Platz. Das einer englischen Reederei gehörende Schiff fährt in den Sommermonaten in den Gewässern rund um Alaska und läuft dabei auch stets den russischen Nordmeerhafen Wladiwostok an. Bildrechte: IMAGO
Menschen an einem Schiffsterminal
2011 wurde in Sankt Petersburg ein neues, hochmodernes Terminal für Kreuzfahrtschiffe eröffnet: "Morskoi Fasad". Kreuzfahrten auf der Newa erfreuen sich seit Jahrzehnten größter Beliebtheit. Bildrechte: IMAGO
Russischer Eisbrecher "Yamal"
Mit 75.000 PS gilt die "Yamal" als stärkster Eisbrecher der Welt. Das mit einer doppelten Außenhülle versehene Schiff wird von einem kleinen Atomreaktor angetrieben und kann bis zu neun Meter dickes Eis mühelos durchpflügen. Ursprünglich hatte die 1992 vom Stapel gelaufene "Yamal" die Schifffahrtswege im Nordpolarmeer freihalten sollen, wurde dann aber als Expeditions- und Kreuzfahrtschiff eingesetzt. Regelmäßig kreuzt sie nun mit betuchten Passagieren aus aller Welt im Polarmeer. (SL) Bildrechte: IMAGO
Alle (9) Bilder anzeigen