Schröder neuer Aufsichtsratschef bei Rosneft?

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder soll als Aufsichtratsvorsitzender beim russischen Ölkonzern im Gespräch sein. Bislang war Schröder lediglich als ein neues Mitglied im Aufsichtsrat des Konzerns gehandelt worden.

Rosneft Logo
Bildrechte: IMAGO

Der einstige Bundeskanzler Gerhard Schröder war bereits seit geraumer Zeit beim russischen Ölkonzern Rosneft als Aufsichtsratsmitglied im Gespräch. Wie am 29. August 2017 bekannt wird, soll Schröder sogar Chef des Aufsichtsrates werden. So jedenfalls meldet die russische Nachrichtenagentur Interfax und beruft sich dabei auf eine Person, die mit einem Entwurf eines entsprechenden Regierungspapiers vertraut ist. Schröder sei ein weltweit angesehener Politiker, der sich stets für die  Energiezusammenarbeit zwischen Europa und Russland eingesetzt habe. In dem Dokument werde auch seine frühere Erfahrung als Verwaltungsratsmitglied bei internationalen Energiefirmen gelobt.

Das Staatsunternehmen Rosneft hat noch keine Stellungnahme abgegeben. Das Büro des Ex-Bundeskanzlers in Hannover mochte sich zu der Meldung bislang noch nicht äußern.

Wie Interfax weiter berichtet, soll der neue Rosneft-Verwaltungsrat auf einer Aktionärsversammlung am 29. September gewählt werden. Dem Gremium sitzt zur Zeit Andrej Belussow vor, der Wirtschaftsberater von Staatspräsident Wladimir Putin ist. Putin und Schröder verbindet eine langjährige Freundschaft.

Bereits bei Bekanntwerden der Entscheidung, dass Schröder Mitglied des Aufsichtsrates bei Rosneft werden soll, war in der deutschen Politik viel Kritik geäußert worden, auch weil Rosneft wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim mit EU-Sanktionen belegt worden ist. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte sich von den Rosneft-Plänen Schröders distanziert. Angela Merkel hatte in einem Interview mit "Bild" gesagt, sie fände Schröders Vorgehen nicht in Ordnung. Reaktionen auf die aktuellen Pläne, Schröder zum Aufsichtsratschef zu küren, gab es noch keine.

Über dieses Thema berichtet MDR auch im Radio 21. 08. 2017 | 14.30 Uhr