Schwulen- und Lesben-Parade im Letna Park.
"Prague Pride" 2016 in Prag. Bildrechte: IMAGO

Ehe für alle bald auch in Tschechien?

In Tschechien können homosexuelle Paare möglicherweise schon bald heiraten. Das tschechische Parlament berät heute über ein entsprechendes Gesetz. Tschechien könnte damit das erste Land des ehemaligen Ostblocks werden, das die "Ehe für alle" einführt.

Schwulen- und Lesben-Parade im Letna Park.
"Prague Pride" 2016 in Prag. Bildrechte: IMAGO

Der Gesetzentwurf wurde von 46 Abgeordneten eingebracht. Er wird offiziell von der regierenden ANO-Partei unterstützt, hat aber auch Anhänger in den übrigen Fraktionen. In der gleichen Parlamentssitzung soll auch ein Gegenentwurf von 37 Abgeordneten beraten werden, der homosexuelle Ehen per Verfassung verbieten will. Als "Kompromisslösung" wird außerdem diskutiert, Lesben und Schwulen in einer "eingetragenen Partnerschaft" die gleichen Rechte wie heterosexuellen Eheleuten einzuräumen, aber ohne die Bezeichnung "Ehe".

Ungewisser Ausgang

Wie die Abstimmungen ausgehen, lässt sich schwer vorhersagen. In fast allen Fraktionen gibt es sowohl eindeutige Befürworter der Ehe für alle, als auch Gegner und Unentschlossene. Aus diesem Grund gibt es keinen Fraktionszwang. Vorausgegangen waren zwei Unterschriftensammlungen. Die Initiative "Wir sind fair" hatte rund 73.000 Unterschriften für die Eheöffnung zusammengetragen, die Gegner unter dem Namen "Allianz für die Familie" rund 75.000 Unterschriften.

"Eingetragene Partnerschaften" oder Ehe?

Teilnehmer der «Prague Pride» tanzen in Prag (Tschechien) auf der Straße.
Teilnehmer der «Prague Pride» tanzen in Prag auf der Straße. Bildrechte: dpa

Seit Mitte 2006 können gleichgeschlechtliche Paare in der Tschechischen Republik eine so genannte "eingetragene Partnerschaft" eingehen. Bis Ende 2017 haben 2.647 Paare von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Aktivisten weisen allerdings darauf hin, dass diese Rechtsform in vielen wichtigen Punkten benachteiligt ist. Nach Angaben der Initiative "Wir sind fair" gibt es mehr als 100 Unterschiede zwischen der "eingetragenen Partnerschaft" und einer Ehe. Unter anderem besteht zwischen Lebenspartnern keine Vermögensgemeinschaft. Eine gemeinsame Adoption von Kindern ist ebenfalls nicht möglich. Stirbt einer der beiden Partner, hat der andere keinen Anspruch auf dessen Altersrente. Außerdem können Lebenspartnerschaften nur in 14 ausgewählten Standesämtern im ganzen Land geschlossen werden.

Ehe für alle bereits in 26 Ländern

Auf ihrer Internetseite schreibt die Initiative: "Die Ehe für alle wurde bereits in 26 Ländern auf fünf Kontinenten eingeführt. Darin leben insgesamt eine Milliarde Menschen. Der Niedergang der Zivilisation, vor dem die Gegner gewarnt hatten, ist in keinem dieser Länder eingetreten. Auch deshalb sind wir überzeugt, dass es an der Zeit ist, die Ehe auch für alle Tschechen und Tschechinnen zu öffnen."

In Deutschland dürfen Lesben und Schwule seit Oktober 2017 heiraten. Davor gab es ähnlich wie in Tschechien "eingetragene Lebenspartnerschaften" mit zahlreichen Unterschieden zur klassischen Ehe.

(baz)

Über dieses Thema berichtete der MDR im TV auch in "Aktuell" 30.06.2017 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. November 2018, 10:23 Uhr