Osteuropa

Auf großer Spur

Vorbeifahrender Schnellzug der RZD
Der "Strizh", zu deutsch Mauersegler, vom spanischen Wagonbauer "Talgo", beseitzt umspurbare Fahrwerke. Und so ist er nicht nur schnell unterwegs, sondern braucht für den Wechsel auf die jeweils andere Spurbreite nur Minuten. Bildrechte: IMAGO
Ein Abteil des Schlaf-Wagons des neuen Hochgeschwindigkeits-Zuges zwischen Moskau und Berlin.
Mittlerweile kommt man allerdings nur noch bei einigen Verbindungen in den Genuss des Fahrgestellwechsels. Seit Dezember 2016 vekehrt auf der Strecke Moskau-Berlin-Moskau ein moderner Schnellzug. Bildrechte: IMAGO
Vorbeifahrender Schnellzug der RZD
Der "Strizh", zu deutsch Mauersegler, vom spanischen Wagonbauer "Talgo", beseitzt umspurbare Fahrwerke. Und so ist er nicht nur schnell unterwegs, sondern braucht für den Wechsel auf die jeweils andere Spurbreite nur Minuten. Bildrechte: IMAGO
Passagierin mit Luftballons in einem Schnellzug der RZD, 2016
Mit dem "Strizh" dauert die Reise von Moskau nach Berlin nur noch 20 Stunden. Und deutlich komfortabler ist der Zug auch. Bildrechte: IMAGO
Alle (3) Bilder anzeigen