"Atlantic Resolve" USA verlegen Truppen nach Osteuropa

Der polnische Verteidigungsminister Antoni Macierewicz (L) und der Kommandeur der US-Armee in Europa, General Frederick Hodges (R), halten nach ihrem Treffen in der 11. Lubuska-Panzerkavallerie-Division in Zagan, Westpolen, eine Pressekonferenz ab.
Polens Verteidigungsminister Macierewicz (l.) mit US-General Frederick Hodges auf der Pressekonferenz im westpolnischen Sagan. Bildrechte: dpa

Rund 4.000 Soldaten, vor allem der USA, sind derzeit samt 87 Panzern und anderen schweren Waffen auf dem Weg nach Osteuropa. Die US-Operation "Atlantic Resolve" (Atlantische Entschlossenheit) hat inzwischen Polen erreicht. Bei der Begrüßung im westpolnischen Sagan betonte der polnische General Jaroslaw Mika, dass die starke Präsenz der US-Amerikaner Polens Sicherheit erhöhe.

Einheiten "pendeln" bis September

Karte NATO-Truppenverlegung nach Osteuropa
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Geplant ist, dass das neue Truppenkontingent von Polen aus zwischen den baltischen Staaten Litauen, Lettland, Estand sowie Bulgarien und Rumänien pendelt. Die Einheiten sollen bis September dieses Jahres im Rotationsprinzip an der Ostflanke der NATO "patrouillieren" und regelmäßig Übungen abhalten.

Vor allem die baltischen Staaten befürchten seit der Übernahme der Halbinsel Krim 2014 durch Russland, dass sie ein ähnliches Schicksal ereilen könnte. Auch Polen fühlt sich bedroht.

Der scheidende US-Präsident Barack Obama hatte diesen Ländern 2014 Schutz versprochen. Die Operation "Atlantic Resolve" soll nun die militärische Präsenz an der Grenze zu Russland, Weißrussland und Ukraine erhöhen und für Abschreckung in Richtung Russland sorgen. Bereits im vergangenen Jahr hatten Polen und die baltischen Staaten mehrere, zum Teil große, Übungen und Manöver abgehalten. Daran waren auch Verbände westlicher NATO-Staaten beteiligt.

Moskau lässt ebenfalls Muskeln spielen

Inzwischen hat auch Russland auf seiner Seite der Grenze zu den baltischen Staaten aufgerüstet. Die Regierung in Moskau demonstriert seit dem vergangenem Jahr zudem an anderen Stellen militärische Stärke. Mitte September, kurz vor der Parlamentswahl, nahmen zum Beispiel 12.000 Soldaten am mehrtägigen Großmanöver "Kaukasus 2016" auf der Krim teil. Im Syrien-Konflikt unterstützt Russland Machthaber Assad und präsentiert der Welt dabei seine effizientesten Waffensysteme.

Zuletzt aktualisiert: 25. Januar 2017, 15:15 Uhr

Mehr zum Thema

Explosionen neben Schiffen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Flugzeugmodell 1 min
Bildrechte: mdr/Christoph Wanner