Zwischen Artenschutz und Hobbyjagd Wölfe in Osteuropa

Ein Wolf im Wildpark Schorfheide trägt ein Stück Fleisch im Maul.
Deutschland Seit 1998 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. Damals wurden die ersten beiden Wölfe auf dem ehemaligen Übungsplatz Oberlausitzer Heide in Sachsen gesichtet. Mittlerweile schätzen Experten ihre Gesamtzahl in Deutschland auf circa 300, einen Bruchteil der insgesamt circa 20.000 Wölfe, die in Osteuropa und Russland zu Hause sind. Die hiesigen Wölfe gehören übrigens zur deutsch-westpolnischen Flachlandpopulation. Bildrechte: IMAGO
Ein Wolf im Wildpark Schorfheide trägt ein Stück Fleisch im Maul.
Deutschland Seit 1998 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. Damals wurden die ersten beiden Wölfe auf dem ehemaligen Übungsplatz Oberlausitzer Heide in Sachsen gesichtet. Mittlerweile schätzen Experten ihre Gesamtzahl in Deutschland auf circa 300, einen Bruchteil der insgesamt circa 20.000 Wölfe, die in Osteuropa und Russland zu Hause sind. Die hiesigen Wölfe gehören übrigens zur deutsch-westpolnischen Flachlandpopulation. Bildrechte: IMAGO
Drei Wölfe im winterlichen Polen.
Polen Ihren Ursprung hat diese im Nord- und Südosten Polens, vornehmlich dem Karpatenvorland an der Grenze zur Slowakei und Ukraine. Dort konnten sich die Tiere nach der Grenzverschiebung in Folge des Zweiten Weltkriegs weitgehend ungestört ausbreiten. 1995 wurden sie teilweise, 1998 komplett von der Liste der jagdbaren Tiere gestrichen. In gleichen Zeitraum zogen einige Rudel gen Westen und besiedelten Gebiete nahe der deutschen Grenze. Bildrechte: imago/McPHOTO/Ingo Schulz
Ein russischer Wolfsjäger posiert mit seinen Jagdtrophäen.
Russland Die russischen Tiere sind kaum systematisch erfasst. Auch in Russland ist die Wolfsjagd traditionell weit verbreitet. Bildrechte: IMAGO
Wolf-WM-Maskottchen an die Fassade der Lomonossow-Universität in Moskau
Russland So dufte das russische Fernsehpublikum im Oktober über das Maskottchen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 abstimmen. Die meisten Stimmen hat am Ende "Sabiwaka" erhalten, ein Wolf im Raumfahreranzug.

(Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell auch im TV: 22.11.2017 | 21:45 Uhr)
Bildrechte: IMAGO
Zwei Wölfe streunen durch das Gebirge im Retezat National Park.
Rumänien Doch nicht überall ergeht es den Wolfspopulationen so gut wie in Polen. Etwa in Rumänien, dem Land mit der größten Wolfspopulation innerhalb der Europäischen Union. 2.300 bis 2.700 Tiere leben dort.
(Bild: Wolf im Retezat-Gebirge in den Karpaten.)
Bildrechte: IMAGO
Wolf in den Rhodopen
Rumänien, Bulgarien Theoretisch sind auch sie seit 1992 durch die "Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie" (FFHR) der Europäischen Union geschützt. Und so wagen sich die Wölfe mittlerweile auch bis in die Vororte großer Städte. Wie etwa in Brasov mit seinen 350.000 Einwohnern, wo Biologen Wölfe beim Schnüffeln in Mülltonnen und beim Jagen von Kaninchen in den städtischen Parkanlagen beobachtet haben.
(Bild: Wolf in den Rhodopen, Bulgarien)
Bildrechte: IMAGO
Ein Wolf mit Fressen im Maul.
Rumänien, Bulgarien Doch genau wie im Nachbarland Bulgarien mit seinen etwa 1.000 Wölfen können die Tiere in Rumänien faktisch unbegrenzt gejagt werden.
(Bild: Wolf in den Rhodopen, Bulgarien)
Bildrechte: IMAGO
Ein angefahrener Goldschakal liegt in Bulgarien tot am Straßenrand.
Rumänien, Bulgarien Es gibt Dutzende Anbieter für Jagdreisen, die besonders in westlichen EU-Staaten beliebt sind. So kann man etwa auf deutschsprachigen Webseiten Jagdreisen nach Rumänien oder Bulgarien buchen. Nicht enthalten im Preis: eine Abschussgebühr, der Flughafentransfer und alkoholische Getränke.
(Bild: Getöteter Wolf in den Rhodopen, Bulgarien)
Bildrechte: IMAGO
Eine Wölfin streift über eine mit Blumen übersähte Wiese.
Russland Die mit Abstand größte Wolfspopulation des Kontinents lebt aber im europäischen Teil Russlands. Bis zu 15.000 Tiere könnten es ungenauen Schätzungen zufolge sein. Bildrechte: IMAGO
Russische Wolfsjäger spannen eine Leine mit roten Bändern.
Russland Ihr hat der längst legendäre Liedermacher Wladimir Wyssozki eins seiner berühmtesten Lieder gewidmet, "Wolfsjagd": "Ja, jetzt ist Wolfsjagd angesagt, sie jagen heute // die grauen Räuber, gleich ob Mutter oder Kind, // die Treiber schreien laut und furchtbar jault die Meute, // Blut auf dem Schnee - und rote Lappen dort im Wind."
Die roten Lappen werden zur Treibjagd benutzt - die Wölfe werden von den Jägern zu den Absperrungen mit den roten Lappen getrieben. Die Wölfe haben Angst vor den Lappen und rennen zurück, direkt vor die Flinten der Jäger.
Bildrechte: IMAGO
Ein russischer Jäger mit seiner Wolfstrophäe auf dem Rücken.
Russland Der Wolf ist neben dem Bären nicht nur in Literatur und Mythologie ein beliebtestes Motiv. Auch als Botschafter Russlands im Ausland tritt das Raubtier in Erscheinung... Bildrechte: IMAGO
Alle (11) Bilder anzeigen