Ein Mädchen sitzt auf einem Pferd, im Hintergrund eine Koppel und blauer Himmel
Bildrechte: MDR/Cine Impuls

5 Dinge, die du beim Ausritt beachten solltest

Ein Mädchen sitzt auf einem Pferd, im Hintergrund eine Koppel und blauer Himmel
Bildrechte: MDR/Cine Impuls

1. Wenn du ausreiten willst, solltest du auf dem Pferd sicher sitzen können - und zwar in allen Gangarten!

2. Natürlich sollte auch das Pferd sicher im Gelände unterwegs sein. Ein unerfahrens, schreckhaftes Pferd ist also nicht so gut geeignet. Auch ein Pferd, dass sich noch nicht ganz von einer Verletzung erholt hat, sollte nicht ausreiten.

3. Vorzugsweise wird tagsüber ausgeritten. In der Dämmerung und in der Nacht kann es wegen der erschwerten Sicht gefährlicher sein. Das sollten nur erfahrene Reiter nach sehr guter Planung wagen.

4. Für den Ausritt sind vor allem Wege und Seitenstreifen geeignet. Du solltest nie dort reiten, wo die Hufe Schaden anrichten können - also z.B. auf Feldern oder in Gärten und Wäldern.

5. Außerdem ist es ratsam, immer ein Handy dabei zu haben. So kannst du im Notfall schnell Hilfe rufen.

Zuletzt aktualisiert: 30. September 2016, 13:47 Uhr