Tipps und Infos Alles über den Chor

Wenn viele Menschen gemeinsam singen, nennt man das einen Chor. Darin gibt es meist vier Stimmgruppen: Sopran (hohe Frauenstimme), Alt (tiefe Frauenstimme), Tenor (hohe Männerstimme) und Bass (tiefe Männerstimme). Erst wenn in einer Stimmgruppe mehrere Leute singen, ist es ein richtiger Chor. 

Leipziger Thomanerchor ist weltbekannt

Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester, dirigiert von Thomaskantor Gotthold Schwarz
Der Leipziger Thomanerchor mit dem Gewandhausorchester. Bildrechte: dpa

Es gibt ganz verschiedene Chöre: Kinderchöre, Frauenchöre, Männerchöre und natürlich gemischte Chöre. Egal was für ein Chor - jeder braucht einen Dirigenten, der auch Chorleiter genannt wird. Berühmte Knaben-Chöre sind z.B. der Leipziger Thomanerchor, der Dresdner Kreuzchor und die Regensburger Domspatzen. Dafür werden schon im Kindergarten besonders musikalische Jungs ausgewählt, die dann auch in eine spezielle Schule mit sehr viel Musikförderung kommen. Und wer es bis in den Chor schafft, hat viele große Auftritte und reist um die Welt.

Chöre treten in der Kirche, im Konzertsaal oder auch in der Oper auf. Manche werden von Musikinstrumenten begleitet, andere singen ohne Klavier oder Orchester - was natürlich besonders schwierig ist! Auch die Größe eines Chors unterscheidet sich enorm. Es gibt kleine Kammerchöre mit gerade mal 15, aber auch große Chöre mit über 100 Sängerinnen und Sängern.

Zuletzt aktualisiert: 03. Oktober 2018, 14:09 Uhr