Eine Slalomkanutin im Wasserstrudel
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Tipps und Infos Alles über Kanuslalom

Eine Slalomkanutin im Wasserstrudel
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Kanuslalom - hört sich erstmal recht "brav" an, ist aber eine ziemlich wilde Angelegenheit! Oberstes Ziel: Über Wasser bleiben - was jedoch gar nicht so einfach ist... Warum? Im Kanuslalom musst du durch hängende Stangen, hier Tore genannt, fahren und darfst diese nicht berühren. Das unglaublich Schwierige daran ist jedoch, dass die Fahrt nicht auf einem gemütlich dahinfließenden Fluß erfolgt, sondern im extrem aufgewühlten und schnell fließenden Wildwasser. Das hat zudem noch eine starke Strömung gegen die du auch noch ankämpfen musst!

Strafsekunden für jede Berührung

Im Kanuslalom ist eine Wettkampfstrecke zwischen 250 und 400 Meter lang. Auf dieser hängen dann mindestens 18 bis maximal 25 Tore, die ohne jegliche Berührung durchfahren werden müssen. Das alles geht natürlich nach Zeit, da auch hier nur der Schnellste am Ende der Sieger ist... Zur reinen gemessenen Fahrzeit werden (wenn nötig) noch Strafsekunden berechnet: Zwei Sekunden, wenn man ein Tor berührt und 50 Sekunden (!), wenn man ein Tor auslässt oder in der falschen Richtung befährt.

Ein Canadier-Zweier in Aktion
Bildrechte: IMAGO

Wer Lust auf Kanuslalom hat, kann dann übrigens noch zwischen zwei Bootstypen wählen: Kajak oder Canadier. Im Kajak fährst du alleine (als "Einer") mit einem Doppelpaddel durch das wilde Wasser, im Canadier hast du nur ein sogenanntes Stechpaddel, d.h. ein Paddel mit nur einer Paddelfläche. Im Canadier kannst du dir aber aussuchen, ob du allein ("Einer") oder mit einem Partner (im "Zweier") startest. Im Zweier kommt als besondere Schwierigkeit hinzu, dass sich beide Sportler fast blind verstehen müssen, denn im rauschenden Wildwasser ist überhaut keine Zeit für Diskussionen oder Absprachen.

Und noch eine Info für die Materialfreaks unter euch: Die Boote werden, wie auch die Paddel, aus Kohle- oder Kevlarfaser hergestellt, das sind sehr leichte, aber natürlich auch sehr stabile Kunststoffe.

Zuletzt aktualisiert: 05. September 2018, 11:10 Uhr