Jugendliche beim Rhönradturnen
Bildrechte: IMAGO

Tipps und Infos Alles übers Rhönrad

Jugendliche beim Rhönradturnen
Bildrechte: IMAGO

Stellt euch zwei riesige Hula-Hoop-Reifen nebeneinander vor, die mit mehreren kleinen Querstangen verbunden sind und somit einen großen Reifen bilden. So groß, dass auch ein ausgewachsener Mensch darin stehen kann und noch genügend Platz über dem Kopf hat. Das nennt sich dann Rhönrad und ist ein extrem faszinierendes Sportgerät für wagemutige Turner.

Die Rhönräder wiegen rund 50 kg und sind in den verschiedensten Größen erhältlich. Dafür gilt oft folgende Regel: Es sollte immer rund 40 Zentimeter höher als der Turner sein. Ist ein Kind ein Stück gewachsen, braucht es also ein neues Rhönrad. Andernfalls kann man sich in dem Rad nicht richtig bewegen und festhalten, was für die vielen verschiedenen Kunststücke schlecht wäre...

Turnen im und auf (!) dem Rhönrad

Beim Rhönradturnen gibt es drei verschiedene Disziplinen – also Arten, wie man turnen kann. Beim "Geradeturnen" rollt das Rad auf beiden Seiten eine bestimmte Fläche ab und in dieser Zeit zeigen die Turner im Rad ihre Übungen. Dazu gehören z.B. der Spagat, Aufschwünge und Umschwünge. Je nachdem wie schwierig die gezeigte Kür ist, bewertet die Jury nach einem Punktesystem.

Bei der Disziplin "Sprung" ist auch wieder eine gehörige Portion Mut gefragt. Hier gibt der Sportler dem Rhönrad zunächst einen ordentlichen Schubs. Dann läuft er hinter dem rollenden Gerät her und lässt sich vom Schwung auf das Rad hinauf ziehen! Oben angekommen springt der Turner mit einem Salto oder Überschlag wieder vom Rad herunter. Bis 1999 durften den "Sprung" nur die männlichen Rhönradturner ausüben, mittlerweile vollführen auch die Frauen/Mädchen diese krasse Übung.

Für die dritte Disziplin, das "Spiralturnen", dauert es Jahre, bis man das alleine schafft! Hierbei berührt das Rhönrad nur mit einem Reifen den Boden - quasi vergleichbar mit einer sich drehenden Münze. Dafür muss das Rad in eine Kreisbewegung gebracht werden und diesen Kreis auch halten... Dabei versucht der Turner das Rad durch Gewichtsverlagerung und Armzug auf der jeweiligen Höhe zu halten, bevor es nach 3–5 Sekunden in der kleinen Spirale wieder in den Stand kommt.

So, wenn man all das jetzt weiß, dann ist auch klar, dass man für das Rhönradturnen sehr beweglich, sehr kräftig und auch sehr mutig sein sollte! Und egal, wie gut man trainiert - Stürze wird es immer wieder geben, also eine Allergie gegen blaue Flecken wäre schlecht. Ist all das kein Problem, wirst du sicher extrem viel Freude in diesem "kleinen Riesenrad" haben.

Zuletzt aktualisiert: 30. September 2018, 14:53 Uhr