Justus
Bildrechte: MDR/Cine Impuls/Martin Reißmann

Justus der Sporttaucher "Zum Tauchen braucht man Mut"

Justus
Bildrechte: MDR/Cine Impuls/Martin Reißmann

Justus ist 12 Jahre alt und wohnt in Berlin. Er ist aufgeweckt und offen. Ein Draufgänger ist er aber nicht, sagt er von sich selbst. Vielmehr hat er einen vorsichtigen Charakter. Trotzdem taucht er begeistert, auch wenn er immer Respekt davor hat, wie er sagt. Sein Vater Thomas ist Tauchlehrer und Besitzer eines Tauchladens. Er geht regelmäßig mit Justus auf Tauchtouren in einem See in der Nähe von Berlin.

Steckbrief von Justus
Vorname Justus
Spitzname Juddi
Geburtsdatum 21.01.2004
Wohnort/Region Berlin
Was ist dein Hobby? Tauchen
Was ist das Besondere an deinem Hobby? Wenn man im Wasser ist, ist alles um mich herum still. Dann bin ich völlig bei mir. Außerdem kann man viele Sachen sehen unter Wasser, die man sonst nicht sehen würde. Ich mag es auch, dass man sich konzentrieren muss auf das, was man macht und der Sport immer mit Spannung verbunden ist.
Was kannst du besonders gut? Ich kann mich sehr gut konzentrieren. Ich habe auch immer noch ein bisschen Schiss beim Tauchen und deshalb bin ich besonders gewissenhaft und kontrolliere immer sehr genau, ob die Ausrüstung funktioniert und würde niemals schlampen. Außerdem bin ich ein recht guter Schwimmer.
Welche 5 Fähigkeiten braucht man für dein Hobby? 1. Ganz wichtig ist Konzentration.

2. Mut

3. Man muss Ruhe bewahren, darf keine Panik bekommen.

4. Man muss sich für den Sport wirklich interessieren und bereit sein, viel Theorie zu lernen.

5. Man darf nicht wasserscheu sein und muss schwimmen können.
Welchen Sport magst du am liebsten? Tauchen, klar. Manchmal spiele ich auch Fußball.
Was war dein peinlichstes Erlebnis? Wir waren mal mit Freunden im Schwimmbecken vom Tauchladen meines Vaters. Ich wollte angeben und hab gesagt, dass ich super tauchen kann, was nicht stimmte. Und dann hab' ich die Taucherbrille einfach nicht draufbekommen. Die ist immerzu runtergefallen. Da haben die anderen sehr über mich gelacht.
Was war dein schönstes Erlebnis? Tauchen in Griechenland, weil das Wasser dort total warm war. Es gab viele Küsten und Tauchmöglichkeiten und ich habe Fische gesehen, die ich hier nie sehen würde.
Was würdest du gerne mal ausprobieren? Am liebsten würde ich mal was Akrobatisches ausprobieren, so was wie Zirkus, das fände ich super. Ich würde mich auch für Tanz interessieren, so Hip Hop oder Breakdance und ansonsten für alles mit einem Ball. Eigentlich bin ich für fast alles offen, aber das wären meine Favoriten.
Was würdest du nie machen? Es gibt nichts, was ich nie machen würde. Wenn ich es nicht ausprobiert habe, kann ich ja nicht sagen, ob ich etws mag oder nicht.
Was ist dein Lieblingstier? Weil ich selbst einen Hund habe, würde ich sagen Hund.
Was kannst du gar nicht leiden? Also an Freunden werde ich ganz pingelig, wenn sie jemand anderem oder mir wehtun. Das mag ich einfach nicht, auch wenn Freunde sagen, dass ich schnell rumheule. Und ich kann es nicht leiden, wenn sich jemand nicht entschuldigt. Was ich auch nicht mag, sind Brokkoli und Hausarbeit, so Biomüll rausbringen oder im Garten harken.
Worauf könntest du nie verzichten? Da muss ich ehrlich sein: Auf mein i-Pad könnte ich nicht verzichten, da spiele ich gerne Videospiele drauf. Auf Tauchen natürlich, auf meine Familie und auf Freunde. Und irgendwie auch auf die Schule. Ich war neulich krank und hab tatsächlich gemerkt, wie blöd es ist, den ganzen Tag alleine zu Hause zu sitzen.

Zuletzt aktualisiert: 20. September 2017, 14:09 Uhr