Das Erste | Dienstag, 15.02.05 | 21:05 Uhr Folge 256: Herbststurm

Gisela Hahn (Sabine Bach) muss mit ihrem Oldtimer in die Werkstatt von Bernd Beck (Thorsten Nindel). Dieser hat Giselas Wagen nach einem Auffahrunfall vor einem halben Jahr schon einmal repariert und freut sich Gisela wieder zu sehen.
Bildrechte: MDR/Peter Krajewski

Gisela Hahn bringt ihren Oldtimer in die Werkstatt von Bernd Beck. Der hatte den Wagen nach einem Auffahrunfall vor einem halben Jahr schon einmal repariert und freut sich, Gisela erneut zu sehen. Sie und ihr Mann Werner sind erst vor kurzem nach Leipzig gezogen. Bernd bittet Gisela, ihm eine Werkstattlampe zu reichen, da erleidet sie wegen eines defekten Kabels einen heftigen Stromschlag.

In der Sachsenklinik stellt Dr. Heilmann neben durch den Unfall verursachten Herzrhythmusstörungen zunächst unerklärliche Ausfallerscheinungen der Extremitäten bei Gisela fest. Als Ursache wird wenig später diagnostiziert, dass sich Gisela beim Auffahrunfall vor einem halben Jahr einen schweren Bandscheibenvorfall zugezogen hat. Um diesen gefahrlos operieren zu können, muss sich jedoch zunächst ihr angegriffenes Herz beruhigen. Das leidet nicht nur unter den Rhythmusstörungen, sondern auch unter der Affäre ihres Mannes mit einer Mitarbeiterin. Als sie Bernd davon erzählt, schlägt er vor, den Ehemann seinerseits eifersüchtig zu machen, indem Bernd Giselas Liebhaber spielt.

Der Plan scheint perfekt aufzugehen. Doch Giselas Gefühle kommen durcheinander. Als Werner sie zu einer Entscheidung drängt, ist Gisela von der Situation vollkommen überfordert. Sie will die Flucht ergreifen, doch schon nach wenigen Metern versagen ihr die Beine. Sie muss sofort operiert werden, trotz nach wie vor vorhandener Herzprobleme. Während Werner und Bernd auf den Ausgang der Operation warten, ist es auch gleichzeitig ein Warten auf Giselas Entscheidung.

Professor Simoni wird unterdessen von der Journalistin Anna Herrmanns für einen Artikel über die Folgen der Gesundheitsreform in der Zeitschrift EXTRA-POST interviewt. Nach anfänglichen Vorbehalten kommen die beiden sich schnell näher und entwickeln mehr als nur Sympathie füreinander.