Das Erste | Dienstag, 01.11.05 | 21:05 Uhr Folge 284: Systemfehler

Roland Heilmann und Melanie Jahnke im Krankenzimmer
Bildrechte: MDR/Peter Krajewski

Dr. Roland Heilmann und seine Frau Pia gehen unterschiedlich mit ihrer Trauer um. Roland stellt Pia mit Medikamenten ruhig und stürzt sich selbst in die Arbeit. Sie leidet darunter, dass er kaum zu Hause ist. Dann wird Melanie Jahnke nach einem Unfall in die Sachsenklinik eingeliefert. Dr. Heilmann und Melanie verstehen sich auf Anhieb. Kurze Zeit später kommt Arthur Jahnke aufgelöst in die Klinik. Er ist in großer Sorge um seine Enkelin Melanie, die seit dem Tod ihrer Eltern bei ihm wohnt. Dr. Heilmann kommen einige Symptome der Patientin auffällig vor und er setzt weitere Untersuchungen an. Dr. Kreutzer diagnostiziert bei Melanie Multiple Sklerose. Roland reagiert ungewöhnlich emotional und will es nicht wahrhaben.

Arthur überbringt Melanie die Nachricht, dass sie die Zulassung zum Medizinstudium erhalten hat. Roland weiß nicht, wie er den beiden die schlechten Neuigkeiten vom bestehenden MS-Verdacht vermitteln soll. Weitere Untersuchungen erhärten leider den Verdacht. Dann klärt Roland Melanie über die Krankheit auf. Schließlich bemerkt sie zynisch, dass sie sich lieber tot gefahren hätte, als diese Krankheit zu akzeptieren. Wie sehr sie Roland mit dieser Aussage trifft, merkt sie nicht.

Schwester Arzu beschließt, den Schrebergarten einer Bekannten zeitweilig zu übernehmen. Ihr Philipp ist von der Idee nicht sonderlich begeistert. Vor allem, als er feststellt, wer ihr Parzellennachbar ist: Hausmeister Ottmar Wolf ...

Gaststar: Hans Clarin

1929 in Wilhelmshaven geboren, entschied er sich gegen seinen ersten Berufswunsch in der Landwirtschaft arbeiten zu wollen und ging nach München, wo er von 1948 bis 1950 die Schauspielschule besuchte. Über 40 Jahren verlieh er dem Kobold Pumuckl seine unverwechselbare Stimme. Eine Stimme die zum einen hin und wieder die Nerven gestresster Eltern plagte, zum anderen aber auch ruhig, nachdenklich und natürlich dichtend immer genau den richtigen Ton traf. Hans Clarin hatte sich mit über 100 TV- und zwei Dutzend Kinorollen sowie als Bühnenschauspieler in Klassikern und in Boulevard-Stücken einen festen Platz unter den deutschen Charakter- und Komödiendarstellern erobert. Seinen Jugendtraum erfüllte sich der Wahlbayer bereits 1974 im oberbayerischen Chiemgau mit dem Erwerb des mehr als 450 Jahre alten "Moserhofs" in Aschau nebst umfangreichem Grund und Boden und vielen Tieren. Am 28. August 2005 verstarb Hans Clarin im Alter von 75 Jahren in Aschau im Chiemgau.