Das Erste | Dienstag, 22.11.05 | 21:05 Uhr Folge 287: Immer in Bereitschaft

Der international gefragte Opernregisseur Carsten Sammer muss sich in der Sachsenklinik wegen einer Prostatawucherung einem Eingriff unterziehen. Sammer ist der festen Überzeugung, dass er Krebs hat und geht davon aus, bald zu sterben. Den Beteuerungen der Ärzte, dass dem keineswegs so sei, glaubt er nicht. Der Hypochonder versucht mit Hilfe seiner Assistentin Jana Fiedler, aus dem Krankenhaus heraus seine vermeintlich letzte Inszenierung an der Oper zu überwachen. Er bekommt nicht mit, dass es Jana, die sich für ihn aufreibt, wesentlich schlechter geht als ihm.

Dr. Globisch überredet sie zu einer Untersuchung und vermutet ein Magengeschwür. Dabei bekommt die Ärztin mit, dass Jana glaubt, Sammer sei ihr Vater. Nach dessen Operation offenbart sich Jana dem Egozentriker, doch dieser reagiert sehr abweisend. Er gibt zwar eine Affäre mit Janas Mutter zu, bestreitet aber, ihr Vater zu sein. Er erklärt, unfruchtbar zu sein und lehnt einen von der jungen Frau gewünschten Gentest kategorisch ab. Jana kündigt daraufhin zu seiner Überraschung. Als ihr Magengeschwür aufbricht und sie operiert werden muss, kommt der exzentrische Künstler ins Grübeln.

Oberschwester Ingrid sucht per Internet einen Partner und stößt auf einen sehr interessanten Mann mit dem Chatnamen "Papageno". Die beiden chatten miteinander und finden sich sehr sympathisch. Alles scheint zu stimmen und Ingrid schlägt mutig ein Treffen vor. Bei dem Treffen gerät sie zunächst an den falschen Mann und muss dann auch noch feststellen, dass hinter "Papageno" niemand anderes als Simoni steckt. Die beiden beschließen enttäuscht, nichts wieder "aufzuwärmen". Vorerst ...