Das Erste | Dienstag, 29.11.05 | 21:05 Uhr Folge 288: Ein einziges Mal

Peter Stühler und Schwester Yvonne im Krankenhaus
Bildrechte: MDR/Peter Krajewski

Der LKW-Fahrer Peter Stühler wird in die Sachsenklinik eingeliefert. Er wurde angefahren, als er jemandem bei einer Reifenpanne half. Es scheint, als hätte er keine gefährlichen inneren Verletzungen, aber Dr. Kreutzer beschließt, ihn zur Beobachtung einige Tage in der Klinik zu behalten. Stühlers Frau Heike ist im sechsten Monat schwanger. Die beiden freuen sich auf ihr Baby.

Achim stellt fest, dass Peter Stühler HIV-positiv ist. Stühler ist wie vor den Kopf gestoßen. Es kommt heraus, dass er und Heike vor einer Weile eine Krise hatten, die ihn in die Arme einer anderen Frau trieb. Er bringt es nicht fertig, Heike die Wahrheit zu sagen, denn es ist möglich, dass auch sie und das Baby infiziert sind. Peter, völlig überfordert von seiner Diagnose, will sich von Heike trennen, um ihnen die gemeinsame Auseinandersetzung mit der Krankheit zu ersparen. Heike ist über Peters Trennungswunsch gekränkt.

Professor Simoni und Oberschwester Ingrid sind wieder ein Paar. Sie verbringen bei Simonis Freund Günter Keller einen Kurzurlaub, der ein Ferienhaus an einem See besitzt. Zu ihrer großen Überraschung hat Keller eine neue Freundin: Berta Finke, die einst kurzzeitig bei Simoni als Haushälterin gearbeitet hat. Obwohl die Männer versprochen haben, nicht zu arbeiten, brechen sie ihr Versprechen und überlassen die Frauen sich selbst. Ingrid und Berta, die sich nicht ausstehen können, unternehmen eine Ruderpartie. Sie geraten aneinander und streiten sich. Das Boot aber hat ein Leck und sinkt ...