Das Erste | Dienstag, 14.10.2014 | 21:00 Uhr Folge 662: Auf Gedeih und Verderb

Dr. Philipp Brentano (Thomas Koch), Nina Krämer (Greta Galisch de Palma), Jörn Krämer (Mirko Lang) und Dr. Niklas Ahrend (Roy Peter Link)
Bildrechte: MDR/Rudolf Wernicke

Bei der Behandlung von Nina Krämer stellt Dr. Philipp Brentano fest, dass sie schwanger ist. Eigentlich ist das für Nina und ihren Mann ein Grund, sich zu freuen, doch Nina hat einen angeborenen Herzfehler. Schon mit ihrer ersten Schwangerschaft hat sie das Schicksal herausgefordert. Nina hofft, dass es ein zweites Mal gut geht, doch Jörn hat Angst um seine Frau. Während Brentano Jörns Bedenken teilt, möchte Dr. Niklas Ahrend noch weitere Untersuchungen durchführen. Doch die Ergebnisse zeigen, dass Nina dringend eine neue Herzklappe benötigt. Dafür müsste ihr Herz stillgelegt werden. Ein Schwangerschaftsabbruch scheint aus medizinischer Sicht unumgänglich. Nina weigert sich jedoch, das Kind abzutreiben.

Dr. Philipp Brentano (Thomas Koch), Nina Krämer (Greta Galisch de Palma), Jörn Krämer (Mirko Lang) und Dr. Niklas Ahrend (Roy Peter Link)
Die Ärzte Dr. Philipp Brentano und Dr. Niklas Ahrend sind sich einig, dass die schwangere Nina eine neue Herzklappe benötigt. Um ihre eigenen Überlebenschancen während des riskanten Eingriffs zu erhöhen, soll sie einen Schwangerschaftsabbruch in Betracht ziehen. Bildrechte: MDR/Rudolf Wernicke

Pia Heilmanns ehemaliger Patient Wolfgang Gebert stellt ihr weiterhin nach. Dabei wird er von Roland zur Rede gestellt und täuscht einen Übergriff von Roland vor. Bei der anschließenden Behandlung durch Pia bittet Gebert um ein letztes Treffen. Er verspricht, sie danach in Ruhe zu lassen. Gegen Rolands ausdrücklichen Willen lässt Pia sich darauf ein.

... ob das eine gute Idee ist?

Darsteller:
Wolfgang Gebert - Martin Armknecht
Nina Krämer - Greta Galisch de Palma
Jörn Krämer - Mirko Lang
Leo Krämer - Leopold Fiedler
Klaus Nickel - Stephan von Soden

Wiederholungen HR | 18.10.2014 | 08:20 Uhr
rbb | 02.11.2014 | 17:05 Uhr
MDR | 02.11.2014 | 18:05 Uhr

"In aller Freundschaft" auch als Hörfilm Zusätzlich zu den bereits seit 2009 komplett mit Audiodeskription versehenen fiktionalen Produktionen werden die unter Federführung des MDR für Das Erste produzierten Dienstagsserien wie "In aller Freundschaft", "Um Himmels Willen", "Tierärztin Dr. Mertens", "Familie Dr. Kleist" und "Weissensee" seit Januar mit Audiodeskription, also als Hörfilme, angeboten.