Das Erste | Dienstag, 12.03.2013 | 21:00 Uhr Folge 594: Tanz mit dem Teufel

Oberschwester Ingrid hat dem Professor von einem Gespräch zwischen Dr. Vera Bader (Claudia Wenzel) und Susanne Vogel erzählt. Professor Simoni (Dieter Bellmann) ist derart aufgebracht, dass er Vera Bader noch auf dem Ärzteball mit dem Vorwurf konfrontiert, dass er Zweifel an dem korrekten Ablauf bei der Ausschreibungsvergabe des Bauchchirurgiezentrums hat. Vera Bader macht Simoni klar, dass er nichts gegen sie in der Hand hat. Doch Simoni habe jetzt ein Problem: Er habe einen Krieg provoziert und jetzt hat er ihn!
Bildrechte: MDR/Rudolf K. Wernicke

Die Seniorin Erika Freitag wird nach einem Sturz mit dem Fahrrad mit einer Beinverletzung in die Sachsenklinik eingeliefert. Sie stellt sich als schwierige Patientin heraus, die Ärzten misstraut und die Behandlung durch Dr. Martin Stein rigoros ablehnt. Dies wird besonders gefährlich, als Pfleger Hans-Peter Brenner außerdem Symptome einer ernsten Darmerkrankung registriert, die unbehandelt lebensgefährliche Folgen haben kann. Erika fasst zu Hans-Peter Vertrauen. Er kann einige Befunde erheben, die seinen Verdacht bestätigen, und er erfährt auch den Grund für ihre ablehnende Haltung gegenüber allen Ärzten: Erikas Mann ist nach einer Operation gestorben und sie ist fest davon überzeugt, dass die Ärzte ihn falsch behandelt haben. Als Brenner sie jedoch mit der zweiten Diagnose konfrontiert, verlässt Erika voller Angst die Klinik.

Nach der Niederlage bei der Ausschreibung für das Bauchchirurgiezentrum versucht Professor Simoni hinter Sarah Marquardts Rücken, die Gründe dafür zu erfahren. Doch bei seinem Termin mit dem Gesundheitsdezernenten, steht statt seiner plötzlich Vera Bader vor dem Professor. Er lässt sich derart von Vera Bader provozieren, dass er ihr gegenüber deutliches Misstrauen äußert. Auf dem Ärzteball kommt es dann zu einer erneuten Konfrontation zwischen den beiden. Doch diese endet nicht nur mit einer Niederlage für Simoni, die Auseinandersetzung verhärtet die Fronten derart, dass Vera Bader eine offene "Kriegserklärung" ausspricht.

Darsteller:

Erika Freitag - Johanna von Koczian
Susanne Vogel - Marina Krogull
Vera Bader - Claudia Wenzel
Jürgen Strauber - Jaecki Schwarz

Dr. Martin Stein (Bernhard Bettermann, re.) schafft es, Erika Freitag (Johanna von Koczian, mi.) zu überzeugen, einen Tag zur Beobachtung in der Klinik zu bleiben. Als Erika von einer Schwester (Komparsin, li.) in ihr Zimmer gebracht werden soll, bemerkt Martin, dass Erika sich vor Schmerzen den Bauch hält. Als er sie darauf anspricht, lehnt Erika vehement weitere Untersuchungen ab. Martin versucht zu ergründen, woher Erika Freitags Vorbehalte gegen jegliche medizinische Behandlung kommen. Doch Erika verweigert eine Begründung: Dr. Stein solle sich nun um ihre Wunde am Bein kümmern und um nichts anderes.
Dr. Martin Stein schafft es, Erika Freitag zu überzeugen, einen Tag zur Beobachtung in der Klinik zu bleiben. Als Erika von einer Schwester in ihr Zimmer gebracht werden soll, bemerkt Martin, dass sie sich vor Schmerzen den Bauch hält. Als er sie daraufhin anspricht, lehnt Erika vehement weitere Untersuchungen ab. Martin versucht zu ergründen, woher Erika Freitags Vorbehalte gegen jegliche medizinische Behandlung kommen. Doch Erika verweigert eine Begründung: Dr. Stein solle sich nur um ihr Bein kümmern und um nichts anderes. Bildrechte: MDR/Rudolf K. Wernicke

Wiederholung SWR | 17.03.2013 | 12:30 Uhr
RBB | 17.03.2013 | 17:05 Uhr
MDR | 18.03.2013 | 18:05 Uhr
HR | 18.03.2013 | 08:35 Uhr

"In aller Freundschaft" jetzt auch als Hörfilm Zusätzlich zu den bereits seit 2009 komplett mit Audiodeskription versehenen fiktionalen Produktionen werden die unter Federführung des MDR fürs Erste produzierten Dienstagsserien wie "In aller Freundschaft", "Um Himmels Willen", "Tierärztin Dr. Mertins", "Familie Dr. Kleist" und "Weissensee" ab Januar mit Audiodeskription, also als Hörfilme, angeboten.