In aller Freundschaft | Folge 775 | 27.06.2017 | 21:00 Uhr im Ersten Vera Bader: Das "Biest" kommt zurück!

Nachdem die Sachsenklinik bei der Bewerbung um ein Bauchchirurgiezentrum gescheitert ist, findet ein Krisengespräch bei Prof. Simoni (Dieter Bellmann, 3.v.l.) statt. Dr. Roland Heilmann (Thomas Rühmann, l.) und Sarah Marquardt (Alexa Maria Surholt, 2.v.l.) müssen gute Miene zum bösen Spiel von Dr. Vera Bader (Claudia Wenzel, re.). Diese führt einen persönlichen Rachefeldzug gegen die Sachsenklinik.
Krisensitzung in Folge 598: In einer Aussprache klärt Simoni Sarah und Roland über die Bestechung auf. Dabei erzählt er den beiden auch, dass er Bader mit seinem Wissen konfrontierte und sie der Sachsenklinik daraufhin den Krieg erklärte. Roland und Sarah sind geschockt, steht doch am Nachmittag ein wichtiges Treffen mit Bader an. Doch zur Überraschung der drei, agiert Bader bei diesem Treffen lammfromm. Sarah, die Kaminski in die Probleme der Klinik eingeweiht hat, wiegt sich schon in Sicherheit. Die Vermutung liegt nahe, dass Bader sich ruhig verhält, um dem Bestechungsvorwurf nicht weiter Auftrieb zu gewähren ... Bildrechte: MDR/Rudolf K. Wernicke
Prof. Simoni spricht Prof. Hinze auf die Fehldiagnose bei Meister an.
Erinnern Sie sich noch an Folge 397, die im Jahr 2008 ausgestrahlt wurde? Damals tauchte Vera Bader das erste Mal auf. Gesundheitsdezernent Frahm informiert Professor Simoni und Verwaltungschefin Sarah Marquardt, dass die Sachsenklinik mit dem Marienhospital fusionieren wird. Eine Hiobsbotschaft! Sarah tritt mit der Verwaltungsdirektorin des Marienhospitals, Vera Bader, in Konkurrenz um ihre Stelle. Diese ist eine Meisterin der Manipulation und bringt Sarah dazu, die Vorbereitung der Jubiläumsfeier für das Marienhospital zu übernehmen. Direktor des Marienhospitals ist Prof. Hinze (links). Bildrechte: MDR/Krajewsky
Prof. Hinze sieht sich bereits als neuer Klinikchef.
Tatsächlich ist das eine Falle: Während Sarah vollauf beschäftigt ist, reicht Vera alle notwendigen Bewerbungspapiere ein. Vor der Kommission steht Vera deswegen als die effektivere Verwaltungsdirektorin da. Sarah ist außer sich, doch noch ist das Rennen um die Stelle nicht gelaufen ... Bildrechte: MDR/Krajewsky
v.l.: Sarah Marquardt (Alexa Maria Surholt), Gesundheitsdezernent Frahm (Moritz Lindbergh) und Dr. Vera Bader (Claudia Wenzel)
Nachdem Sarah Marquardt von Vera Bader mit der Organisation der Jubiläumsfeier des Marienhospitals ausgetrickst wurde, versucht sie, es ihrer Konkurrentin beim Auswahlseminar des neuen Verwaltungschefs zu zeigen. Doch übermüdet und angespannt lässt sich Sarah von Vera provozieren und austricksen: Vera bekommt den Zuschlag für die Stelle. Gesundheitsdezernent Frahm bietet Sarah den Stellvertreterposten an. Bildrechte: MDR/Krajewsky
Vera mischt sich in den Konflikt zwischen Fabian und Dr. Kaminski ein.
Erinnern Sie sich auch noch an diesen Teil der Geschichte? Dr. Kaminskis Sohn Fabian ist inzwischen von den Drogen weg, aber nach wie vor macht er seinen Vater für den Tod von Mutter und Schwester verantwortlich. Vera Bader mischt sich in Folge 403 in den Konflikt ein. Kaminski ist alarmiert, denn Fabian soll unter keinen Umständen erfahren, dass Vera früher seine Geliebte war. Wie der Zuschauer bereits erfahren hat, war Kaminski in jener Nacht bei seiner Geliebten, als seine Frau und seine Tochter bei dem Brand ums Leben kamen ... Bildrechte: MDR/Krajewsky
Dr. Roland Heilmann wird von Vera Bader unterstützt.
 In der Sachsenklinik findet ein internationaler Ärztekongress statt. Roland hält einen großen Vortrag zum Thema „Künstliche Knochen“. Als Fallbeispiel hat er sich Vera Bader ausgesucht, bei der er nach einer Operation am Oberschenkelknochen gerade ein solches Implantat eingesetzt hat. Die Tatsache, dass nun ausgerechnet Vera Bader wieder in der Sachsenklinik im Mittelpunkt steht, verärgert vor allem Sarah. Der Kongress verläuft erfolgreich, doch zwischen Sarah und Vera Bader kommt es zu heftigen Sticheleien. Dabei hat sich Vera Bader wirklich gewandelt. Sie bereut ihre Taten, doch außer Roland glaubt ihr das niemand. Am Kongress nimmt auch Professor Gunther Mensing teil. Er ist ein ehemaliger Kommilitone von Roland und forscht zu demselben Thema. Zum Kongress ist er nur gekommen, um an Rolands Wissen zu gelangen. Als dies auf legalem Wege nicht gelingt, wirbt er Vera Bader dafür an, indem er ihr eine Stelle in seiner eigenen Klinik anbietet. Vera lehnt zunächst ab. Doch als ihr durch Sarah und Kaminski deutlich vor Augen gehalten wird, dass sie mit ihrer Vorstrafe keine Chance mehr hat, in ihr altes Berufsleben zurückzukehren – sagt sie zu. Es scheint ihre einzige Chance zu sein. Bildrechte: MDR/Krajewsky
Während einer Untersuchung bei Dr. Heilmann erfährt Vera Bader Neues.
Folge 458: In der Klinik herrscht akutes Organisationschaos. Roland schlägt daraufhin als Ersatz die (wie er glaubt) "geläuterte" Vera Bader vor. Nach anfänglichem Zögern willigt Simoni schließlich notgedrungen in Rolands Vorschlag ein, teilt ihr allerdings Barbara als „Aufpasserin“ zu.  Doch Vera gelingt es nach einigen Anläufen, die Sicherheitshürden zu überwinden und Rolands Daten weiterzuleiten. Bildrechte: MDR/Krajewsky
Prof. Mensing versucht Vera Bader zu beruhigen.
Betrug! In Folge 472 will Roland seine Forschungsergebnisse zum Thema Osteoplastik veröffentlichen. Doch er stellt fest, dass ihm sein Konkurrent Gunther Mensing zuvor gekommen ist! Vera Bader hat die Daten weitergegeben. Eine Katastrophe nicht nur für Roland persönlich, sondern auch für die Sachsenklinik, denn Sarah hat die zu erwartenden Fördergelder bereits ausgegeben. Bildrechte: MDR/Krajewsky
Gunter Mensing flirtet auf dem Ärzteball mit Vera Bader.
Folge 484: Der jährliche Ärzteball steht an. Roland begegnet seinem Erzrivalen Gunther Mensing - und Evelyn Mensing erwischt ihren Mann mit Vera Bader. Evelyn Mensing will sich an ihrem Mann für dessen Affäre mit Vera Bader rächen und übergibt Roland einen Memorystick Mensings, auf dem sich Rolands gestohlene Forschungsarbeit befindet. Roland schaltete die Kripo ein, die sofort nach dem flüchtigen Professor zu fahnden beginnt. Mensing beschließt, sich ins Ausland abzusetzen. Die Geschäfte seines Institutes übergibt er Vera Bader. Bildrechte: MDR/Krajewsky
Pia Heilmann sucht in den Flammen nach ihrem Sohn.
In Folge 486 passiert dann "Die Katastrophe": Der betrunkene Gunter Mensing schläft im Haus der Heilmanns mit einer brennenden Zigarette ein und setzt das Haus in Brand. Als Pia und Roland nach Hause kommen, ist im oberen Geschoss der Villa ein Feuer ausgebrochen. Roland rettet den schwer brandverletzten Gunther Mensing, der das Feuer mit einer Zigarette verursacht hat, aus den Flammen. Bildrechte: MDR/Krajewsky
Vera Bader will die Forschungsstudie von Dr. Lorenz beenden.
Im Mai 2011 kehrte Vera Bader erneut zurück auf den Bildschirm - in Folge 520: Eine Nachricht versetzt die Leitung der Sachsenklinik in Angst und Schrecken: Vera Bader ist die neue Assistentin des Nachfolgers von Gesundheitsdezernenten Frahm. Sie wird für die Restrukturierung der Leipziger Kliniken zuständig sein. Sarah und Simoni wissen, dass damit Unannehmlichkeiten unvermeidbar sind. Vor allem Sarah muss befürchten, dass Bastians illegale Teilnahme an der Medikamentenstudie von Dr. Lorenz auffliegt. Und Bader macht ihrem Ruf alle Ehre ... Bildrechte: MDR/Wernicke
Dr. Vera Bader (Claudia Wenzel, li.) bedankt sich bei Prof. Simoni (Dieter Bellmann, re.) für seine Präsentation der Bewerbung für das Leipziger Bauchchirurgiezentrum. Sarah Marquardt (Alexa Maria Surholt, mi. hinten) sieht dies als sicheres Zeichen, dass die Sachsenklinik den Zuschlag für das Zentrum so gut wie sicher in der Tasche hat.
Nach einer Stippvisite in Folge 581 gibt es ein Wiedersehen in Folge 593: Sarah hat seit Wochen nur ein Ziel vor Augen: Die Präsentation ihrer Bewerbung für das Leipziger Bauchchirurgiezentrum. Sie verspricht Simoni, der inzwischen voll hinter dem Projekt steht, dass sie den Zuschlag bekommen wird. Umso entsetzter ist sie, als sie erfährt, wer den Vorsitz in der Kommission hat: Ihre Erzfeindin Vera Bader. Sarah will sich davon jedoch nicht beirren lassen, aber Roland ist davon überzeugt, dass die Sachsenklinik mit Sarah als Vortragende keine Chance hat. Er schlägt vor, dass Simoni die Präsentation übernehmen soll. Sarah ist unter der Bedingung einverstanden, dass Simoni sich wortgetreu an ihr brilliant ausgearbeitetes Konzept hält. Vor der Kommission weicht Simoni jedoch von Sarahs Vorlage ab und präsentiert das Konzept mit persönlichen Worten. Der Beifall der Kommission scheint ihm Recht zu geben. Bildrechte: MDR/Rudolf K. Wernicke
Vera Bader (Claudia Wenzel) kommt höchstpersönlich in die Sachsenklinik, um Prof. Simoni (Dieter Bellmann) über die Entscheidung der Kommission zu informieren, welche der beiden Kliniken den Zuschlag für das Bauchchirurgiezentrum bekommt. Der Professor hält das für ein gutes Zeichen - umso größer ist der Schock, als Vera Bader ihn darüber informiert, dass die "Ephesus-Klinik" den Zuschlag bekommen hat.
Am nächsten Tag teilt Vera Bader dem Professor mit, dass die einzige Konkurrentin, Susanne Vogel von der Ephesus-Klinik, das Rennen gemacht hat. Die Sachsenklinik geht leer aus. Sarah gibt Simoni die Schuld, weil er sich nicht an die Absprache gehalten hat. Simoni hingegen vermutet, dass die Vergabe nicht mit rechten Dingen zuging, und Vera Bader von Vogel
bestochen wurde.
Bildrechte: MDR/Rudolf K. Wernicke
Hinter den Kulissen zum Dreh der Folge 594 " Tanz mit dem Teufel "
Folge 594 - es ist mal wieder Ärzteball! Hier kommt es zu einer Konfrontation zwischen Simoni und Vera Bader, nachdem Ingrid Rischke ein Gespräch zwischen Vera Bader und Dr. Susanne Vogel, der Verwaltungsdirektorin der Ephesus-Klinik, belauscht hat, welches auf einen nicht korrekten Ablauf der Ausschreibungsvergabe hindeutet: Hat sich Susanne Vogel von Vera Bader bestechen lassen? Die offene Konfrontation endet mit einer Niederlage für Simoni und sich verhärtenden Fronten zwischen der Sachsenklinik und Vera Bader, die eine offene Kriegserklärung ausspricht. Bildrechte: MDR/Rudolf K. Wernicke
Nachdem die Sachsenklinik bei der Bewerbung um ein Bauchchirurgiezentrum gescheitert ist, findet ein Krisengespräch bei Prof. Simoni (Dieter Bellmann, 3.v.l.) statt. Dr. Roland Heilmann (Thomas Rühmann, l.) und Sarah Marquardt (Alexa Maria Surholt, 2.v.l.) müssen gute Miene zum bösen Spiel von Dr. Vera Bader (Claudia Wenzel, re.). Diese führt einen persönlichen Rachefeldzug gegen die Sachsenklinik.
Krisensitzung in Folge 598: In einer Aussprache klärt Simoni Sarah und Roland über die Bestechung auf. Dabei erzählt er den beiden auch, dass er Bader mit seinem Wissen konfrontierte und sie der Sachsenklinik daraufhin den Krieg erklärte. Roland und Sarah sind geschockt, steht doch am Nachmittag ein wichtiges Treffen mit Bader an. Doch zur Überraschung der drei, agiert Bader bei diesem Treffen lammfromm. Sarah, die Kaminski in die Probleme der Klinik eingeweiht hat, wiegt sich schon in Sicherheit. Die Vermutung liegt nahe, dass Bader sich ruhig verhält, um dem Bestechungsvorwurf nicht weiter Auftrieb zu gewähren ... Bildrechte: MDR/Rudolf K. Wernicke
Dr. Rolf Kaminski (Udo Schenk) und die Assistentin des Gesundheitsdezernenten, Vera Bader (Claudia Wenzel), verbindet eine lange Bekanntschaft: Aus einer ehemaligen Liebe ist eine offene Feindschaft geworden. Als die beiden im Aufzug stecken bleiben, provoziert Vera Bader Kaminski wegen der Niederlage der Sachsenklinik bei der Bewerbung um ein Bauchchirurgiezentrum derart, bis dieser die Fassung verliert. Doch sein Triumph bleibt ein kurzer - Vera Bader sitzt einfach am längeren Hebel.
Vera Bader bleibt nach der Sitzung mit Kaminski im Lift der Klinik stecken. Kaminski versucht sich zunächst in Zurückhaltung zu üben. Doch Bader provoziert ihren Exgeliebten soweit, dass dieser die Fassung verliert. Dabei rutscht ihm heraus, dass er um Simonis  Bestechungsvorwurf weiß. Bader geht nun in die Offensive: Sie lässt ihre Kontakte spielen, um der Sachsenklinik den Status des Lehrkrankenhauses zu entziehen. Dieser herbe Schlag trifft nicht nur Roland und Sarah. Simoni erwägt daraufhin ernsthaft seinen Rücktritt als Klinikleiter. Bildrechte: MDR/Rudolf K. Wernicke
Sarah Marquardt (Alexa Maria Surholt)
Folge 609: In einer Besprechung mit Vera Bader entwendet Sarah Baders Handy. Sarah hofft, darin Beweise für Vera Baders Bestechlichkeit in Bezug auf das Bauchchirurgiezentrum zu finden. Als darauf eine SMS von Susanne Vogel eingeht, hält Sarah wirklich etwas in den Händen. Denn darin befürchtet Vogel, dass sie die Klinik verliert, wenn alles auffliegt. Doch vor Strauber münzt Bader diese Aussage in ein vorgebliches "Alkoholproblem" um, das Vogel hat. Und Sarah zieht wieder einmal den Kürzeren ... Bildrechte: MDR/Wernicke
Alle (19) Bilder anzeigen