Abschied von Dr. Lea Peters – Anja Nejarri verlässt "In aller Freundschaft"

Traurige Nachricht für Fans: Anja Nejarri, die seit fünf Jahren bei "In aller Freundschaft" die Rolle der "Dr. Lea Peters" verkörperte, will sich mehr ihrer Familie widmen und verabschiedet sich aus der Serie. Warum sie sich dafür entschieden hat und wie schwer es ihr fällt:

Anja Aufsager 1 min
Bildrechte: Saxonia Media/MDR

00:50 min

https://www.mdr.de/in-aller-freundschaft/hinter-den-kulissen/abschied-anja-nejarri-lea-peters-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die "Eiskönigin" wurde Dr. Lea Peters auch genannt, als sie frisch in die Sachsenklinik kam. Doch fünf Jahre, nachdem Lea Peters in Folge 677 ihren Dienst aufnahm, hat sich Lea unheimlich verändert – sie ist weicher geworden. Über die Aufarbeitung der schwierigen Beziehung zu ihren Eltern (und vor allem zu ihrer Mutter), ihre tiefe Liebe zu Jenne Derbeck und natürlich ganz besonders durch die Geburt des kleinen Tim hat Lea auch die weiche Seite in sich entdeckt.

Zwar hat sie nach Jennes Tod einige Zeit gebraucht, um ihren Schmerz zuzulassen und sich nicht hinter ihrer Arbeit zu verstecken. Doch die Unterstützung ihrer Kollegen und deren Freundschaft haben es ihr ermöglicht, Vertrauen zu sich selbst zu haben. Vertrauen, eine gute Mutter zu sein. Und so konnte sie zu ihrem Sohn Tim eine sehr innige Beziehung aufbauen. Nun wird Dr. Lea Peters die "Sachsenklinik" verlassen und eine Stelle an einer renommierten Münchner Klinik antreten. Noch bis Ende März ist sie in der Serie zu sehen.

Anja Nejarri über ihren Ausstieg bei "In aller Freundschaft":

Der Abschied fällt mir nicht leicht. Ich habe fünf wundervolle Jahre bei 'In aller Freundschaft' erlebt, durfte eine spannende Figur spielen mit vielen verschiedenen Facetten. Und diese habe ich wirklich sehr,  sehr gern verkörpert. Als Schauspielerin ist es jedoch nicht immer einfach, Privates und Berufliches zu vereinbaren. Ich bin Mutter zweier Kinder, die mehr von meiner Aufmerksamkeit brauchen. Diese möchte ich ihnen geben und somit liegen im Moment meine Prioritäten bei meiner Familie. Es ist also keine Entscheidung gegen etwas, sondern einfach nur FÜR meine Familie.

Anja Nejarri

So fing alles an:

Anja Nejarri als Dr. Lea Peters
Anja Nejarri als Dr. Lea Peters: Anfangs "fachlich kompetent, menschlich gewöhnungsbedürftig". Bildrechte: MDR / Rudolf Wernicke

"Dr. Lea Peters ist fachlich kompetent, menschlich eher gewöhnungsbedürftig", beschrieb Anja Nejarri ihre Rolle ganz zu Anfang. "Ich mag sie!", sagte sie damals. Vielleicht gerade deshalb? "Wir sind beide sehr gradlinig und sagen, was wir denken. Wir bleiben uns selber treu, das vereint uns so ein bisschen", erzählte sie vor fünf Jahren.
Dazu passt, dass Anja Nejarri sich jetzt entschieden hat, mehr für ihre Familie da zu sein – obwohl ihre Dr. Lea Peters bei den Fans wirklich beliebt ist und sie die Rolle sicher noch lange hätte für "In aller Freundschaft" spielen können.

Ein großer Verlust für Leas Kollegen in der Klinik, für das Drehteam von "In aller Freundschaft" und natürlich die Zuschauer.

"Wir haben Dr. Lea Peters lieben gelernt"

Wir bedauern diese Entscheidung sehr, denn wir haben die Rolle der rationalen Neurochirurgin Dr. Lea Peters schätzen und lieben gelernt, da Anja Nejarri sie so wunderbar spielt und ausfüllt. Gern hätten wir noch viele spannende Geschichten rund um die Figur erzählt. Natürlich respektieren wir den Wunsch der Schauspielerin und wünschen Anja Nejarri alles Gute.

MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt

Anja Nejarri tut eben das, was sie für richtig hält – Respekt dafür! Und, auch wenn die Fans natürlich traurig sind: Ihre Kinder werden sich ganz bestimmt sehr darüber freuen, dass ihre Mama so gradlinig ist. Und wer weiß, vielleicht kommt sie ja noch einmal wieder ?

Zuletzt aktualisiert: 29. Januar 2020, 13:10 Uhr