exakt exklusiv | 18.10.2018 Datenhändler verkaufte sensible Personendaten an Scheinfirma

Dunkle Silhouette eines Menschen vor schwarzem Hintergrund mit weißen Zahlen, Null und Eins 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Datenhändler AZ Direct (eine Tochterfirma von arvato Bertelsmann) verkaufte sensible Daten ohne Hintergrundprüfung des Geschäftspartners.

Für das Projekt "Den Daten auf der Spur" hatten Volontärinnen des MDR als angebliche Unternehmensberatung Kontakt mit verschiedenen Datenhändlern aufgenommen. AZ Direct wurde dabei beispielsweise eine Liste von 150 Personen als Grundlage übermittelt. Der Datenbroker reicherte diese daraufhin mit 30 zusätzlichen Persönlichkeitsmerkmalen an. Dabei wurden unter anderem Charaktereigenschaften wie "verträumt", "religiös", "traditionsverbunden", "kämpferisch" zugeordnet. Weiter erfolgte eine Klassifizierung der Personen je nach Kaufkraft als "Spitzenverdiener" oder zur "prekären Unterschicht" gehörig.

Datenhändler können sexuelle Orientierung identifizieren

weibliches Gesicht mit Binärcode
Datenhändler können für Unternehmen viele persönliche Informationen herausfinden Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

AZ Direct sagte darüber hinaus zu, auch datenschutzrechtlich geschützte Zielgruppen, wie psychisch instabile Menschen oder Personen einer bestimmten sexuellen Orientierung identifizieren zu können. Die sexuelle Orientierung gehört zu den sensiblen personenbezogenen Daten und steht unter speziellem Datenschutz. Zwei weitere Datenhändler sicherten der Scheinfirma der MDR-Volontäre zu, ähnliche Listen und Profile erstellen zu können.

Ein Fall für die Datenschutzaufsicht?

Für den Staatssekretär im Justiz- und Verbraucherschutzministerium, Gerd Billen, ist ein derartige Anreicherung von Daten ein Fall für die Datenschutzaufsicht: "Hier findet ja ein Profiling statt über Eigenschaften, wo jeder selber entscheiden muss, ob er das kommuniziert oder nicht. Ich finde, dass der Datenbroker die Pflicht hat, zu prüfen, für wen er Daten anreichert. Es können auch kriminelle oder politische Zwecke dahinter stehen. Datenbroker handeln mit einer sensiblen Ware und daraus resultiert für mich die Verpflichtung, die Seriosität derer zu überprüfen."

AZ Direct räumte auf Anfrage weder bei der Überprüfung der Scheinfirma, noch bei der Anfrage nach Zielgruppen mit bestimmter sexueller Orientierung Versäumnisse ein. Die großen Datenbroker in Deutschland sind Acxiom, AZ Direct von arvato Bertelsmann, Experian und die Deutsche Post. Diese Datenhändler besitzen Profile mit hunderten Persönlichkeitsmerkmalen von fast jedem Deutschen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | exakt | 17. Oktober 2018 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2018, 20:21 Uhr