exakt | 07.11.2018 Drastische Zustände in Mietshaus

Nur kaltes Wasser, unbenutzbare Badezimmer, es regnet rein - in einem Haus in Leipzig gibt es viele Mängel. Der Vermieter kümmert sich kaum. Der Eindruck der Mieter: Sie sollen rausgedrängt werden.

In den expandierenden ostdeutschen Städten Dresden, Leipzig, Jena und Erfurt werden die Wohnungen knapp. In Leipzig gibt es bei einer Leerstandsquote von 1,8 Prozent kaum noch frei vermietbaren Wohnraum. Besonders knapp sind dabei preiswerte Wohnungen.

Dort wo es diese noch gibt, versuchen einige Immobilienbesitzer die alteingesessenen Mieter teils mit illegalen Mitteln heraus zu drängen. Einen besonders drastischen Fall gibt es in einem Mehrfamilienhaus im Leipziger Stadtteil Connewitz. In der Thierbacher Straße müssen die Mieter teilweise ohne warmes Wasser, ohne benutzbares Bad oder mit bröckelnden Zimmerdecken auskommen.

Dem Eigentümer sind die Mängel bekannt. Doch aus Sicht der Mieter passiert kaum etwas, um diese zu beheben. Stattdessen wird die Fassade renoviert. Nun dröhnen die Presslufthämmer. Für die alleinerziehenden Mütter Leonie und Lisa, die in der obersten Etage des Hauses wohnen, sind der Lärm und der Dreck eine Zumutung.

Miete soll sich verdoppeln

Ein Mehrfamilienhaus wird saniert. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Keine Heizung, nur kaltes Wasser, es regnet rein - in diesem Haus in Leipzig gibt es viele Mängel.

Di 06.11.2018 16:01Uhr 02:27 min

https://www.mdr.de/investigativ/video-246754.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sie zahlen für ihre 110-Quadratmeter-Wohnung mit Ofenheizung und einfachstem Standard eine günstige Warmmiete von 350 Euro. Die soll nach dem Willen des Vermieters auf 870 Euro steigen –  weil er die Kosten für die Fassadensanierung auf die Miete umlegen will. Dabei bröckelt in Leonies Zimmer der Putz herab - die Decke hat sich gesenkt und droht einzustürzen.

Einen solchen Fall hat der Leipziger Rechtsanwalt Steve Laurenz noch nicht erlebt. Er ist auf Mietrechtsfragen spezialisiert und sagt: Die Mieter sind im Nachteil, selbst wenn sie im Recht sind. „Die Gerichte sind entsprechend überlastet, so dass die Verfahren sich auch über mehrere Wochen oder sogar Monate hinziehen können.“ Was die Mieter in eine Situation bringe, die nicht hinnehmbar sei.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | exakt | 07. November 2018 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. November 2018, 20:48 Uhr