exakt | 13.03.2019 Gestank in Teutschenthal: Firma ignoriert seit Jahren Auflagen

In Teutschenthal bei Halle (Saale) stinkt es regelmäßig und extrem. Für die Anwohner ist das unerträglich. Eine Firma lagert in einer alten Kaligrube Abfälle ein und hält sich offenbar seit über zehn Jahren nicht an Auflagen.

Abfälle in einer alten Kaligrube belästigen seit geraumer Zeit die Teutschenthaler. Anwohnerin Jaqueline Wötzel ist mit ihrer Familie zwischenzeitlich in ein Ausweichquartier in Halle-Neustadt gezogen. Der Gestank sei auf Dauer unerträglich gewesen.

Jaqueline Wötzel, Anwohnerin
Jaqueline Wötzel, Anwohnerin Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich bin morgens aufgewacht, hatte eine geschwollene Zunge, Erstickungsangst, Kopfschmerzen. Im Grunde nach meinem Gefühl: Vergiftungssymptome.

Jaqueline Wötzel Anwohnerin

Seit 1995 werden in Teutschenthal unter Tage Abfälle eingelagert. Eine Bürgerinitiative vermutet, dass es sich auch um Giftmüll handelt. 2018 beginnt es dazu in der Gegend immer wieder unerträglich zu stinken. Nach vielen Beschwerden tut sich etwas: Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann kommt vorbei – und die Betreiberfirma GTS beginnt, nach eigenen Angaben, sich um den Gestank zu kümmern.

Wir haben unter anderem Sofortmaßnahmen im August, September umgesetzt, um die Situation zu verändern. Gleichzeitig haben wir auch mit der Geruchseliminierungsanlage, die wir im November in Betrieb genommen haben, immer mit der Zielstellung gearbeitet, die Situation am ausziehenden Wetterschacht Stadt Halle anders zu gestalten.

Erik Fillinger Grubenbetriebsführer GTS

Doch das Geruchs-Problem scheint noch nicht gelöst. Außerdem gibt es noch ein anders Umwelt-Problem. Die Abfälle lagern, bevor sie in das alte Bergwerk gebracht werden, unter freiem Himmel. Viele LKW, die mit der Abfall-Fracht auf dem Betriebsgelände ankommen, tragen das Prüfzeichen 602811, das für giftiger, organischer Stoff steht. Wir erfahren: Die Betreiberfirma hätte zur Zwischenlagerung bestimmter Abfälle schon bis 2006 eine Lagerhalle bauen müssen. Doch die steht auch heute, mehr als 10 Jahre später, noch immer nicht.

Hendrik Lange, Die Linke
Hendrik Lange, Die Linke Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dass diese Halle nicht gebaut wurde und das zuständige Amt sich nicht darum gekümmert hat, ist schlichtweg ein Skandal. Anders kann man das nicht benennen. Wenn man aus Emissionsschutzgründen zur Genehmigung sagt, hier muss es eine solche Halle geben und dann wird das nicht umgesetzt. Ja, dann hätte man das entweder im Verfahren schon anders berücksichtigen müssen, oder man hat hier einfach etwas schleifen lassen zu Lasten der Umwelt.

Hendrik Lange Die Linke

Noch im März will sich der zuständige Wirtschaftsausschuss im Landtag wieder mit den Zuständen in Teutschenthal beschäftigen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | exakt | 13. März 2019 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. März 2019, 10:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.