Eine Pflegehausbewohnerin und eine Pflegehelferin gehen am 08.03.2013 in Hamburg in einem Seniorenzentrum mit einem Rollator einen Gang entlang.
Bildrechte: dpa

exakt exklusiv | 22.11.2017 300 neue Gutachter für den MDK eingestellt

Eine Pflegehausbewohnerin und eine Pflegehelferin gehen am 08.03.2013 in Hamburg in einem Seniorenzentrum mit einem Rollator einen Gang entlang.
Bildrechte: dpa

Die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) haben zur Bewältigung der Pflegereform in den vergangenen beiden Jahren 300 neue Gutachter eingestellt. Das teilte der Spitzenverband der Medizinischen Dienste "MDR-exakt" mit. Bundesweit werden nun 2100 Gutachter beschäftigt, die die Pflegegrade der Antragsteller einschätzen sollen und der Pflegekasse mitteilen. Die Zahl der Begutachtungen durch den MDK ist von Januar bis Oktober um 10 Prozent auf 1.536.482 Fälle gestiegen.

Michaela Gehms, die Sprecherin des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) teilte mit, dass Versicherte weiterhin lange Bearbeitungszeiten in Kauf nehmen müssen. "Zum Ende des dritten Quartals zeichneten sich leichte Verbesserungen bei den Laufzeiten ab. Gleichwohl müssen Versicherte mit sechs bis zehn Wochen rechnen."

Die Quote der Widersprüche gegen Entscheidungen der Gutachter läge konstant bei sechs bis sieben Prozent, so Michaela Gehms. Aber allein für den Oktober heißt das, dass 10.300 Versicherte nicht mit der Einschätzung der Pflegekasse zu ihrem Pflegegrad einverstanden waren.

Über dieses Thema berichtet MDR exakt auch im: Fernsehen | 22.11.2017 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. November 2017, 13:50 Uhr