Exakt aktuell | 09.03.2016 Nach Attacken auf Sorben: Prozessbeginn gegen mutmaßliche Täter weiter unklar

Im Herbst 2014 häufen sich Attacken auf junge Sorben in der Lausitz. So stürmen Mitte Oktober 2014  schwarz gekleidete Männer eine Disco in Schönau, bedrängen und bedrohen verbal junge Sorben. Die Angreifer fliehen bevor die Polizei eintrifft. Wenige Wochen vorher wird in Ralbitz ein Sorbe niedergeschlagen und am Jochbein verletzt. Eine weitere Gruppe sorbischer Jugendlicher wird bei einer Musikveranstaltung in Ostritz attackiert.  Exakt berichtet Ende 2014 über die Vorfälle.

Brisant an der Geschichte: Bis heute liegt keine Anklage gegen die mutmaßlichen Täter vor. Das Operative Abwehrzentrum, das damals die Ermittlungen übernimmt, identifiziert vier junge Männer als mutmaßlich Beteiligte an den Angriffen. Die Akten wandern daraufhin zur Staatsanwaltschaft Görlitz. Um Gerichtsprozesse einzuleiten, muss nun die Behörde Anklage erheben. Eigentlich ein formaler Akt. Doch Fakt ist, bis heute ist das nicht geschehen. Der Grund: personelle Überlastung der zuständigen Staatsanwaltschaft. Die Anzahl an Staatsschutzverfahren sei aktuell sehr hoch und auch der erhöhte Informationsbedarf des Landtages zu den genannten Verfahren binde den zuständigen Staatsanwalt. Vertreter der sorbischen Minderheit sind entsetzt und verlangen eine Aufstockung nicht nur von Polizei-, sondern auch von Justizbeamten.

Wann Anklage gegen die vier mutmaßlichen Täter erhoben wird, sei derzeit noch nicht genau abzusehen.

Hier finden Sie den exakt-Bericht zum Nachschauen:

Zuletzt aktualisiert: 09. März 2016, 14:07 Uhr