exakt | 01.03.2017 Ivo Sasek: Der Sektenguru hinter Klagemauer TV

Postfaktisch ist das Wort des Jahres 2016. Es bedeutet sinngemäß, dass es in politischen und gesellschaftlichen Diskussionen heute zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten gehe. Ob Flüchtlingsproblematik oder die aktuelle Regierung, vor allem im Internet wird gehetzt und Stimmung gemacht. Eine dieser Seiten ist Klagemauer TV. Dahinter steckt das Netzwerk eines Schweizer Sektengurus, der auch in Mitteldeutschland zahlreiche Anhänger hat.

Ivo Sasek schwört seine Gefolgsleute ein. Im deutschsprachigen Raum sind es mehrere Tausend.

Ohne Diktatur geht hier unten nichts. Einfach nichts. Generell nirgends. Darum sage ich, wählt euch heute, welchem Diktator ihr dienen wollt. Ich rufe euch in meine Diktatur, um eine neue Welt zu bauen, die politisch sich auswächst, die diese Politik hier unten ablöst, aber von innen und nicht von außen.

Ivo Sasek

Der Schweizer Laienprediger ist der Kopf der Organischen Christus Generation, einer religiösen Bewegung, die auch Verschwörungstheoretikern und Holocaustleugnern eine Plattform bietet. Sein Einfluss reicht bis nach Mitteldeutschland, wo er hunderte Anhänger haben soll. 2014 beginnen wir mit unseren Recherchen und stoßen auf eine Gruppe, die in Leipzig aktiv ist. Wir schleusen uns ein und nehmen an einem konspirativen Treffen teil: In den Geschäftsräumen eines Optikers finden sich zehn Personen ein. Sie debattieren über die Weltpolitik und schmieden große Pläne. Sie alle bekennen sich zu Ivo Sasek, viele haben ihn auf seinen Veranstaltungen besucht. Ein ehemaliger Bundeswehr-Offizier hetzt gegen Juden.

Seit 2.000 Jahren gibt es eine große Weltverschwörung. Diese Verschwörung ist im Kern jüdisch. Ihr Ziel ist unsere Zerstörung. Lasst uns dagegen vorgehen.

Teilnehmer

Alles nur Worthülsen oder planen die Sasek-Anhänger tatsächlich einen Umsturz? Wir treffen uns mit Harald Lamprecht. Der Sektenbeauftragte der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsen erkennt eine zunehmende Radikalisierung. 

Wenn man das vergleicht mit anderen sektenhaften Gruppen, die sich radikalisiert haben, da stand auch am Anfang eine allgemeine Rhetorik und am Ende waren es Taten, die passiert sind. Ich hoffe, dass das nicht passiert. Aber die Zeichen, die man hier sehen kann, und die Rhetorik und die Sprache, die machen mir Sorgen.

Harald Lamprecht, Sektenbeauftragter, evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsen

Doch wer ist eigentlich Ivo Sasek? Der gelernte Automechaniker sieht sich selbst als Gesandter Gottes. Auf der Bühne steht er meist mit seiner Frau und seinen elf Kindern, wie hier 2003 in Dresden. Er betätigt sich als Autor, Filmemacher und betreibt mehrere Mediendienste. Klagemauer TV zum Beispiel sendet aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch in Sachsen gibt es offensichtlich Lokalstudios. Die verschiedenen Sprecher verbreiten teils krude Thesen. Zum Beispiel: "Das Chaos der Asylpolitik, die vielen ungelösten Fragen in der Innenpolitik können zu einem drohenden Staatsversagen führen und lassen ein Szenario immer realistischer werden: Bürgerkrieg." Oder: "Noch immer ist Deutschland folglich ein besetztes Land. Also ein Land ohne eigene Souveränität." Eine These aus dem Reichsbürgermilieu.

Regelmäßig veranstaltet Ivo Sasek große Konferenzen als eine Art alternative Meinungsplattform. Auch Rechtsextremisten kommen zu Wort, wie im November 2012 die verurteilte Holocaust-Leugnerin Sylvia Stolz. Auch bei Ivo Sasek zweifelt sie die systematische Judenvernichtung in der NS-Zeit an. Wegen Volksverhetzung muss sich Sylvia Stolz nun erneut vor Gericht verantworten. Doch warum durfte sie überhaupt auftreten? Wir wenden uns an Ivo Sasek und erhalten schriftlich Antwort. Den Email-Austausch entdecken wir wenige Tage später auch auf Klagemauer TV. In einem aufwendig produzierten Film bezieht Sasek Stellung – auch zum Auftritt der Holocaust-Leugnerin.

Ich habe mit keiner Silbe empfunden, dass sie den Holocaust weder angezweifelt, noch geleugnet hat. Ihr schafft es, aus einem Vortrag etwas herauszuhören, was kein anderer außer ihr festgestellt hat. Ihr seid so erbärmliche Heuchler. Hören Sie endlich auf mit dieser böswilligen Verdreherei.

Ivo Sasek

Wir recherchieren weiter im Umfeld von Ivo Sasek – und stoßen im Internet auf die Initiative "besorgte Eltern". Auf einer ihrer Veranstaltungen in Dresden demonstrieren sie gegen eine frühzeitige Aufklärung in Schulen und gegen sexuelle Vielfalt. Ihre Ansichten sind radikal. Wir entdecken zwei minderjährige Mädchen. Nach eigenen Angaben filmen sie für Saseks Propaganda-Sender Klagemauer TV. Nach ihren Angaben hat Klagemauer TV eigene Regionalstudios. Wo die genau sind, wollen sie uns nicht verraten. Vor wenigen Wochen erhalten wir einen Insider-Tipp und fahren in die Oberlausitz. Auf einem Bauernhof werden wir fündig - ein Auto mit Werbung für die Internetseite von Klagemauer TV. Um mit der hier lebenden Familie ins Gespräch zu kommen, geben wir uns als interessierte Sasek-Anhänger aus. Die Bewohner berichten, dass sie in ihrer Scheune für Klagemauer TV produziert haben.

Wie es hinter den Kulissen aussieht, zeigen aktuelle Aufnahmen aus Bayern, aufgenommen von Insidern: Das Studio befindet sich in der Nähe von Augsburg. Teleprompter und Grafiken bedienen Jugendliche. Der Moderator bereitet sich gerade auf eine Sendung vor – alles ist hochprofessionell durchorganisiert. Harald Lamprecht, hält Saseks Aktivitäten für gefährlich.

Das ist genau der Punkt, der mir am meisten Angst macht bei Ivo Sasek. Dass er letztlich hier einen Gottesstaat errichten will und meint, er wüsste genau, was Gottes Wille ist und wie Gottes Wille in der Politik umzusetzen ist und dass er eine große Anzahl hochmotivierter Anhänger hat, die das mitmachen, was er sagt. Wenn er schnipst, dann springen die.

Harald Lamprecht, Sektenbeauftragter, evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsen

Ivo Sasek dagegen meint, man müsse keine Angst vor ihm haben. Er wolle doch nur Frieden auf Erden. Unsere kritischen Nachfragen seien böswillige Lügen. Gestellt von einem hinterhältigen Reporter. An unseren Autor richtet er eine persönliche Botschaft: 

Stellen Sie sich auf die Hinterbeine und kämpfen Sie für die Wahrheit. Steigen Sie aus diesem Zirkus aus, wo man immer mit allen Anstrengungen nur Verdrehungen und Lügen produziert und an sämtlichen Zeugnissen der Wahrheit vorbei hört.

Ivo Sasek

Zuletzt aktualisiert: 08. März 2017, 17:34 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

03.03.2017 08:10 Markus 5

Was ich doch jedem ans Herz legen möchte: Erst auch die Gegenseite anhören und dann zu urteilen ob sich denn alles so verhält! Mündig werden muss jeder selbst.
Wer nur eine Seite FREI zu Wort kommen lässt ist wahrlich ein sehr schlechter Richter!
Und genau darum geht es auch, deshalb gibt es immer mehr alternative Medien, eben wegen einseitiger Berichterstattung und Unterdrückung der Gegenstimmen. Weil ohne Gegenstimme gibt es auch keine Mündigkeit. Denn mündige Bürger sind schwerer zu manipulieren.

Was mich noch beschäftig: Warum der Ausdruck Laienprediger? Was heißt das genau? Und wer gibt dieses Attest? Laienjournalisten? Und warum Sektenguru? Was ist denn eine Sekte? Ich denke diese Ausdrücke sind geschickt gewählt weil der Großteil ein negatives Gefühl damit verbindet. Lieber eine gute Sekte als eine schlechte Kirche oder Partei würde ich meinen. =)
Herzlichen Gruss Markus

02.03.2017 22:02 Sebastian Werbe 4

Der Vorwurf von euch: " ... Ob Flüchtlingsproblematik oder die aktuelle Regierung, vor allem im Internet wird gehetzt und Stimmung gemacht. Eine dieser Seiten ist Klagemauer TV." - - macht neugierig :-).
Danke für den Tip! Und ich stelle wieder fest: Sender wie Klagemauer.tv bringen die Stimmen von Reportern, Betroffenen Menschen aus Kriegen, Experten und Wissenschaftlern die uns teils ganz gegenteilige globale Zusammenhänge schildern, als wie ihr sie im Fernsehen bringt. Wie lange wollt ihr uns deren Sichtweise verbergen und warum? Sind dann Kriege wie gegen Lybien,Syrien oder bald noch Russland (Ukraine) nicht mehr möglich? Das wäre doch gut!

02.03.2017 17:00 Willy 3

Lieber MDR,
dieser Schuss ging nach hinten los! Und Schuld ist die schlechte Recherche, das "Sich-nicht selbst-informieren" und "Vor-Ort-mit-offenem-Herzen-ansehen". Stattdessen nachplappern und -schreibseln! Ich kann nur hoffen, dass euch aufgeweckte und wirklich Wahrheits-suchende Zuschauer in Scharen weglaufen - denn eure Recherche war wirklich - sorry - mies!
Ein jahrelanger Insider

02.03.2017 12:19 Th. Klein 2

Sehr geehrte Redaktion,

Euer Bericht ist KEINE Recherche, sondern eine Abfolge von aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten, Weglassungen, Verdrehungen und Diffamierungen. Ihr müsst schon gewaltig Angst vor Kla.TV haben, wenn man zu solchen niveaulosen Mitteln greifen muss. Herr Sasek ist der Kopf einer vollkommen friedlichen Gruppe, die genau das macht, was eigentlich Eure Aufgabe wäre, nämlich umfassend und vor allem neutral und wahrheitsgetreu die Menschen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen Ländern aufzuklären. Stattdessen konstruiert Ihr eine Gewaltgefahr, die mit Verlaub überhaupt nicht existiert. Ich kenne persönlich einige Mitglieder der OCG (ich selbst bin keines) und ich kann Euch versichern, dass das alles anständige, hilfsbereite und liebenswerte Menschen sind. Hört endlich damit auf oder Ihr werdet zusammen mit den Mainstream-Printmedien sang- und klanglos untergehen.
Freundliche Grüße
Dipl.-Ing. Th. Klein

02.03.2017 09:42 Claudia May 1

Liebes MDR-Team,
wo bleibt Ihre öffentlich-rechtlich auszuübende neutrale Berichterstattung und fundierte Recherche?
Prof. H.H. von Arnim schildert in seinem neuen Buch "Die Hebel der Macht ..." genau diese nicht hinnehmbaren Zustände in Deutschland und eben auch Europa. Keiner käme nach Veröffentlichung dieser brandaktuellen gesellschaftlichen Themen auf den Gedanken, Herrn Prof. von Arnim als Guru zu diskreditieren. Die Medien und die Presse haben insbesondere im Lutherjahr, erst einmal "dem Volk auf's Maul zu schauen" und nicht einseitig, nur den Machtausübenden zu huldigen!
Mit besten Grüßen
Claudia May