exakt | 17.05.2017 Ärger mit syrischer Großfamilie in Naumburg

Als vor zehn Tagen eine syrische Großfamilie auf dem Naumburger Polizeirevier randaliert, ist die Empörung groß. Der Innenminister verspricht sofort mehr Personal für das Revier. Die Rede ist von Überforderung mit der Situation und einer möglichen Parallelgesellschaft in der sachsen-anhaltischen Provinz. Was ist los in Naumburg? exakt auf Spurensuche.

In Naumburg lebt seit 15 Jahren die syrische Großfamilie Ajo. Sie betreibt dort unter anderem zwei Bars und eine Pizzeria. Die Bar "Babylon" genießt einen zweifelhaften Ruf - als Umschlagplatz für Drogen. Vergangenes Jahr wurde einer der sechs Brüder mit zwei Kilo Crystal erwischt. Seither kommt die Polizei öfter vorbei. Die Kurden fühlen sich zu Unrecht kriminalisiert.

Wir sind keine Verbrecher. Die können gerne uns zu Hause besuchen, Wohnungen durchsuchen, ob wir überhaupt Waffen haben oder so. Gerne, kein Problem. Wir sind keine Verbrecher, wir wollen einfach in Ruhe leben.

Mahmoud Ajo
Mann
Holger Stahlknecht kündigte in Naumburg eine Verdopplung der Polizeikräfte an. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vor knapp zwei Wochen klang das ganz anders. Als die Polizei Ahmed Ajo seinen Führerschein entzieht, marschiert er mit zwei Brüdern und Freunden zum Revier. Dort tritt er gegen die Eingangstür. Laut Polizeiprotokoll stößt er dabei heftige Drohungen aus: "Euch alle mache ich fertig. Ich merke mir eure Gesichter. Der Kollege, welcher mir meinen Führerschein genommen hat …, bekommt eine Kugel. Ich zerstöre sein Leben. Ich weiß ganz genau, wo er wohnt."

Die Attacke auf die Polizisten alarmierte auch Sachsen-Anhalts Innenminister. Beim Vor-Ort-Termin kündigte Holger Stahlknecht eine Verdopplung der Polizeikräfte an und fand auch sonst deutliche Worte.

Wir haben dort eine syrische Familie, die unsere Rechtsgrundlagen nicht akzeptiert, unsere Gewohnheiten und unsere Lebensarten nicht akzeptieren will. Und da wird der Rechtsstaat mit der erforderlichen Härte jetzt durchgreifen.

Holger Stahlknecht, Innenminister Sachsen-Anhalt (CDU)

Ahmed hat sich für seine Ausraster bei der Polizei entschuldigt. Alles halb so wild, sagt er. Sein Bruder Mazen Ajo versucht sich neuerdings als Gangster-Rapper. In einem Video feiert er mit deutschen und ausländischen Freunden das gesetzlose Leben. Alles nur Kunst, erklären dazu die Ajo-Brüder. Tatsächlich scheinen Fiktion und Realität zumindest manches Mal zu verschwimmen. Mazen, der Gangsterrapper, beleidigt die Polizei auch gern im echten Leben.

Es sind dumme Wörter gefallen und die haben das auch falsch aufgegriffen. Das ist alles hochgepuscht, das war eine kleine Ameise, die jetzt zu einem Elefanten wurde. Wirklich, das können Sie mir glauben.

Ahmed Ajo

Alles harmlos also? Werden die Ajos zu Unrecht verteufelt? Ein Drogenkonsument schildert seine etwas andere Sicht auf die Dinge. Er sagt, dass in der Sisha Bar der Familie Ajo alle Art von Drogendeals eingefädelt werden, auch wenn dort selbst keine Drogen lagern.

Du kannst über die Shisha-Bar alle Arten von Drogen kriegen. Das Zeug lagert nicht dort. Sondern du sagst der Familie, was du willst. Sie vermitteln Dir einen Verkäufer, den Du irgendwo triffst. Das sind meist Jugendliche, die selbst abhängig sind.

Konsument

Ob das stimmt, lässt sich nicht beweisen. Aber zwei weitere Zeugen bestätigen uns unabhängig voneinander, dass das Geschäft so laufe. Auffallend, in der Stadt tragen viele Jugendliche T-Shirts mit dem Logo von Rapper Mazen. Die Gangster-Attitüde finden sie cool, die Shisha-Bar ist ein angesagter Treffpunkt. – Doch nicht alle Naumburger sehen das so.

Sowas, eigentlich, ganz offen und ehrlich, gehört raus. Raus - und in ihr Land wieder und damit hat es sich. Und da sollen sie glücklich werden da drüben.

Anwohner

Die Rufe nach Abschiebung sind auch im Rathaus angekommen.

Man muss natürlich die Register ziehen, die möglich sind, und natürlich gehört dazu auch die Überprüfung des ausländerrechtlichen Status. Ob der so beibehalten werden kann. Man muss natürlich aber auch die Fakten ziehen. Nach Syrien kann man im Moment nicht abschieben.

Bernward Küper, Oberbürgermeister Naumburg (CDU)

Außerdem reicht das Vorstrafenregister der meisten Familienmitglieder für eine Abschiebung nicht aus. Seit dem Übergriff auf das Polizeirevier ist jeden Abend Bereitschaftspolizei unterwegs. Im Viertelstundentakt wird das "Babylon" bestreift. Über zu wenig Aufmerksamkeit kann sich Familie Ajo nicht beklagen.

Zuletzt aktualisiert: 31. Mai 2017, 19:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.