Schausteller
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

exakt - die Story | 05.12.2018 Der ewige Rummel: Schausteller kämpfen um ihr Überleben

Das Geschäft mit Glühwein und Leckereien ist lukrativ - doch ohne die Weihnachtsmärkte könnten die Schausteller mit ihren Fahrgastgeschäften und Familienunternehmen wohl nicht überleben. Aber wie überstehen sie den Rest des Jahres?

Schausteller
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Rebecca Katzschmann aus Sachsen ist Schaustellerin. Sie stammt aus einer Familie, in der alle Schausteller waren. Sie ist es nun in der fünften Generation. Rebecca lebt im Wohnwagen und ist immer "auf der Reise". Von Beruf ist sie Fahrzeuglackiererin, doch wenn sie zusammen mit ihrer Mutter auf die Volksfeste fährt, müssen die beiden alles können: die tonnenschweren Geschäfte rangieren, ihre Schießbude und das Kinderkarussell ab- und aufbauen, verkaufen.

Schausteller
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Doch die Schaustellerfamilien verdienen vor allem auf den kleinen Festen immer weniger Geld, das Interesse der Besucher sinkt. Denn Nervenkitzel gibt es heute auch in Videospielen oder Freizeitparks. So müssen Schausteller Adrenalinjunkies mit immer größeren Attraktionen beeindrucken.

Und sie konzentrieren sich auf die großen Feste, wie auf das größte Volksfest Mitteldeutschlands, den "Eisleber Wiesenmarkt" mit knapp einer halben Million Gästen und rund 350 Ständen, und natürlich das weltgrößte Volksfest, das Münchner Oktoberfest mit 6,3 Millionen Besuchern.

Allein mit den Frühjahrs- und Sommereinnahmen kommen die Familien nicht mehr über die Runden. Die finanzielle Rettung bringen die Weihnachtsmärkte. Nach Angaben des Deutschen Schaustellerbundes verdienen sie dort durchschnittlich rund ein Drittel ihres Jahresumsatzes.

Und was passiert, wenn die Plätze sich leeren? Dann wird für die Schausteller der Arbeitsplatz zum Wohnort. Und sie leben alle gemeinsam dort, 24 Stunden am Tag. In ihrem Zusammenleben gibt es Regeln, die schon uralt sind und immer noch gelten. Wer heiratet wen, wie schwierig ist es, aus dem gewohnten Leben auszubrechen?

"Exakt - die Story" hat ein Jahr lang zwei Schaustellerfamilien aus Mitteldeutschland begleitet. Sie stehen auf großen und kleinen Volksfesten und natürlich auf den Weihnachtsmärkten. Trotz aller Schwierigkeiten haben sie nicht den Eindruck, dass ihre Branche ohne Zukunft ist. Doch die Bedingungen für ihr Leben ändern sich.

Die Reportage zum Nachschauen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | exakt - die Story | 05. Dezember 2018 | 20:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2018, 19:29 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.