"Schneeweißchen und Rosenrot" (1978) wohnen in Trautenstein

"Schneeweißchen und Rosenrot" hat die DEFA vor allem im Harz gedreht: in den Tälern von Trautenstein, in den Straßen von Quedlinburg und auf dem Marktplatz von Wernigerode. Das Königsschloss war die Burg Falkenstein.

Schneeweißchen und Rosenrot treffen im Wald einen Zwerg.
Bildrechte: WDR/SR/DEFA/Hoeftmann

In der DEFA-Verfilmung leben Schneeweißchen und Rosenrot gemeinsam mit ihrer Mutter in einem kleinen Häuschen im Wald in der Nähe von Trautenstein im Harz. Dort sammeln sie Beeren und Holz - und dort treffen sie immer wieder den garstigen Zwerg. Der Wald dort ist wild und mystisch. Und genau darum hat das Filmteam das damalige Märchen-Set aufgebaut.

Für die Marktszenen zu Beginn des Films ist die DEFA auf den unteren Schlossberg der Stadt Quedlinburg gezogen. In diesen Szenen verkaufen die beiden Schwestern ihre Waren an einem Stand. Und: Sie treffen erstmals die Prinzen Michael und Andreas. Die beiden schönen Königssöhne wohnen 1978 auf der Burg Falkenstein. Dort wird die Doppelhochzeit der beiden Schwestern und ihrer Prinzen am Ende des Films dann auch in aller Pracht gefeiert.