So 10.06. 2018 07:05Uhr 55:00 min

Darstellung der Brüder Grimm
Darstellung der Brüder Grimm Bildrechte: dpa
MDR KULTUR - Das Radio So, 10.06.2018 07:05 08:00

Kinderhörspiel Tischlein deck' dich

Tischlein deck' dich

Hörspiel nach Motiven des gleichnamigen Märchens

Von Jacob und Wilhelm Grimm

  • Stereo
Seit Jahr und Tag sitzt der Vater - kennt nichts, weiß nichts - auf seinem winzigen Schneidertisch und näht, arbeitet für sich und seine drei Söhne. Nun endlich sind sie herangewachsen. Aber anstatt das Schneiderhandwerk zu erlernen, drängt es sie hinaus in die Welt. Sie wollen erfahren, wie es dort zugeht, wie Städte schmecken, wollen sehen und hören, wollen sich umtun, sich mitteilen. Ihr Auszug wird zum "Reifungsweg", und so liegen Erwartung und Versagen, Gewinn und Verlust, Erfolg und Misserfolg dicht beieinander.

(ab 6 Jahren)


* Jacob und Wilhelm Grimm
Um den ältesten Söhnen Jacob Grimm (1785-1863) und Wilhelm Grimm (1786-1859) eine angemessene Bildung für eine eventuelle spätere Laufbahn als Juristen zu ermöglichen - der zwei Jahre zuvor gestorbene Vater war Amtmann in Steina gewesen - schickte die Mutter sie im Herbst 1798 zu ihrer Tante nach Kassel, wo sie das Friedrichsgymnasium besuchten. Später, als beide an der Philipps-Universität in Marburg studierten, öffnete ihr Dozent für Strafrecht und Pandekten, der Rechtsgelehrte Friedrich Carl von Savigny, den wissbegierigen jungen Studenten seine Privatbibliothek. Sie untersuchten die geschichtliche Entwicklung deutschsprachiger Literatur und legten dabei die Grundlagen für eine wissenschaftliche Behandlung dieses Arbeitsgebietes. In die Zeit eines sparsamen und zurückgezogenen Lebens nach dem Studienabschluss 1806 fällt der Beginn der Sammlung von Märchen und Sagen, die, neben dem Deutschen Wörterbuch (1. Band 1854), als eines der Hauptwerke der Brüder bekannt sind. Der erste Band der Kinder- und Hausmärchen erschien 1812, Band zwei 1815.

* Stephan Göritz
Stephan Göritz, 1960 in Berlin geboren, studierte von 1980 bis 1985 Theaterwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Diplomarbeit schrieb er über Märchenadaptionen im DDR-Kinderhörspiel. Von 1985 bis 1991 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Hauptabteilung Funkdramatik des Rundfunks der DDR und des Funkhauses Berlin. Seit 1992 lebte er als freier Autor, Liedtexter und Journalist in Berlin und wurde vor allem durch über 100 Porträtsendungen der Reihe "Querköpfe" im Bereich Chanson und Kleinkunst beim Deutschlandfunk bekannt. Er starb 57-jährig 2018 in Berlin.

* 7 Tage Online-streaming

(44 Min.)
Mitwirkende
Regie: Manfred Täubert
Bearbeitung: Stephan Göritz
Komponist: Joachim Schmeißer
Produktion: Rundfunk der DDR 1981
Darsteller
Hans-Joachim Hanisch: Erzähler
Siegfried Seibt: Schneider
Hans Oldenbürger: Hans
Jan Spitzer: Klaus
Joachim Kaps: Peter
Hannjo Hasse: Meister
Wolfgang Brunecker: Wirt
Ruth Glöss: Frau
Gloria Jadwiga
Eveline Fuhrmeister
Ulrike Stanelle