Astrig Siranossian

Die Cellistin Astrig Siranossian
Bildrechte: Pauline Maillet

Die französisch-armenische Cellistin Astrig Siranossian ist ein vielseitiges Talent. Als Solistin und Kammermusikerin spannt sie den Bogen vom Standardrepertoire bis zur zeitgenössischen Musik: Komponisten wie Jean-Luc Darbellay, Rudolf Kelterborn, Tigran Mansurian oder Daniel Schnyder haben bereits Werke für sie geschrieben.

Kammermusiker wie Bertrand Chamayou, Jacques Di Donato, Yo-Yo Ma (mit ihm spielte sie 2014 die UA des Cello-Oktetts von Philippe Hersant), Adrian Oetiker, die Brüder Bruno und Régis Pasquier, Roland Pidoux, Michel Taddei, Bruno Schneider und Daniel Schnyder suchen ihre Partnerschaft – und Orchester wie das Sinfonieorchester Basel, das Orchestre de Chambre de Lyon, das Philharmonische Orchester Gießen, das National Chamber Orchestra of Armenia, die Zagreb Soloists oder das Zagreb Philharmonic Orchestra laden sie als Solistin ein.

Die Cellistin Astrig Siranossian
Bildrechte: Pauline Maillet

Nicht zu vergessen: Astrig Siranossian ist Gast bei Festivals (Annecy, Viva Cello, La Roque d´Anthéron, Auvers-sur-Oise, dem Kammermusikfestival Basel, Cully Festival, Menton Festival), wurde vor kurzem auf TF 1 portraitiert und hatte LiveAuftritte bei Radio France und beim Bayerischen Rundfunk (im Cello-Oktett zusammen mit Sol Gabetta).

Zahlreiche Künstlerpersönlichkeiten wie Medea Abrahamian, Conradin Brotbeck, Anner Bylsma, Gary Hoffmann, Jens Peter Maintz, Truls Mørk, Roland Pidoux, Ferenc Rados, Janos Starker und Tibor Varga gaben und geben Astrig Siranossian entscheidende Impulse.

Geboren ist Astrig Siranossian 1988 in Lyon. Bereits mit acht Jahren bestand sie die Aufnahmeprüfung am Conservatoire National de Lyon und studierte bei Patrick Gabard, später bei Yvan Chiffoleau am Conservatoire National Supérieur Musique et Danse de Lyon. Dann kam der Umzug in die Schweiz und das Masterstudium bei Ivan Monighetti an der Musikhochschule Basel (das sie gerade mit höchster Auszeichnung abgeschlossen hat). Auch Wettbewerbserfolge säumen ihren Weg: 2013 etwa der Internationale Penderecki Cello Wettbewerb (samt zwei Sonderpreisen), der renommierte französische Banque Populaire Award oder zusammen mit dem Pianisten Andriy Dragan die „Basel Duo Competition 2013“.

Astrig Siranossian spielt ein Ruggieri-Cello von 1676.

Astrig Siranossian im MDR-Konzert

29Mai 19:30 Uhr