Oksana Lyniv

Oksana Lyniv
Bildrechte: Oliver Wolf

Die international erfolgreiche Dirigentin Oksana Lyniv gab in diesem Jahr ihr Debüt als erste Dirigentin in der Geschichte der Bayreuther Festspiele mit der Neuproduktion von "Der fliegende Holländer". Im November 2020 wurde Oksana Lyniv mit der Oper!Awards Auszeichnung als beste Dirigentin des Jahres 2020 ausgezeichnet. International gefeiert wird sie aufgrund der außergewöhnlichen Kombination aus Präzision und Temperament ihres Dirigats und der faszinierenden Tiefe ihres musikalischen Verständnisses. Damit steht sie im Fokus internationaler Aufmerksamkeit und zählt zu den bedeutenden Dirigentinnen jüngerer Generation.

Von 2017 bis 2020 war Oksana Lyniv Chefdirigentin der Oper Graz und der Grazer Philharmoniker. Mit ihrer unerschöpflichen Kreativität und einzigartigem künstlerischen Gespür brachte sie frischen Wind ins Musikleben einer der größten österreichischen Kulturstädte. Als Gastdirigentin arbeitet sie mit zahlreichen weltweit führenden Orchestern und den renommiertesten Opernhäusern in Österreich, Deutschland, der Tschechischen Republik, Frankreich, der Schweiz, Spanien, Schweden, Estland, Ungarn, Rumänien, Japan und der Ukraine. Sie leitete u. a. das Bayerische Staatsorchester, die Staatskapelle Berlin, das Symphonieorchester des BR, das RSO Wien, die Münchner Philharmoniker, das Orchestra Philharmonie Luxembourg, das Bruckner Orchester Linz, die Düsseldorfer Symphoniker, die München Sinfoniker, das Philharmonische Orchester Freiburg und die Grazer Philharmoniker.

Oksana Lyniv 4 min
Bildrechte: Oliver Wolf

Porträt einer Dirigentin Oksana Lyniv

Oksana Lyniv

Mitten im Orchesterklang zu stehen, hat Oksana Lyniv schon immer fasziniert. Die international renommierte Dirigentin erzählt von ihren Anfängen, Hürden und wieso sie sich insbesondere als Kulturbotschafterin engagiert.

MDR KLASSIK Do 02.09.2021 07:13Uhr 04:24 min

Audio herunterladen [MP3 | 4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/portrait-einer-dirigentin-oksana-lyniv-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Als Operndirigentin gab sie Auftritte an der Bayerischen Staatsoper, der Staatsoper Berlin, der Oper Frankfurt, dem Gran Teatre del Liceu Barcelona, dem Theater an der Wien, der Staatsoper Stuttgart, der Estnischen Nationaloper, der Staatsoper Bonn, dem Theater Osnabrück, dem Theater Bremen, der Königlich Schwedischen Oper und den Nationalopern Lviv und Odessa. Zu Oksana Lynivs wichtigste Debüts der letzten Jahre zählten Gastspiele bei der Berliner Staatskapelle und den Münchner Philharmonikern, mit der Barenboim-Akademie im Pierre-Boulez-Saal in Berlin, an der Berliner Staatsoper mit den Opern "Medea" von Cherubini und "Die Zauberflöte" von Mozart, die Produktion von "Aida" im historischen Tempelkomplex in Luxor (Ägypten) oder die Neuproduktion von Verdis "Don Carlo". International gefeiert wurde ihre Rückkehr an die Bayerische Staatsoper mit der musikalischen Leitung der neuen Produktion von Bártoks "Herzog Blaubarts Burg".

Oksana Lyniv
Oksana Lyniv Bildrechte: Marco Borggreve

Ihre internationale Karriere begann 2004, als Oksana Lyniv den dritten Preis beim Internationalen Gustav-Mahler-Dirigierwettbewerb in Deutschland erhielt. Von 2008 bis 2013 arbeitete sie an der Nationaloper Odessa, von 2013 bis 2017 war sie als musikalische Assistentin Kirill Petrenkos an der Bayerischen Staatsoper in München tätig. Mit großem Erfolg dirigierte sie dort Wiederaufnahmen von Donizettis "Lucia di Lammermoor" oder Strauss‘ "Ariadne auf Naxos" sowie Neuproduktionen wie Brittens "Albert Herring" und Blachers "Die Flut". Für die Neuproduktionen der Kammeroper Selma Jezkova von Paul Ruders und Rossinis Le Comte Ory wurde sie mit dem Bayerischen Staatsoper Festspielpreis sowie mit dem Titel »Stern des Jahres 2015« im Bereich Klassik ausgezeichnet.

Parallel zur internationalen Karriere engagiert Oksana Lyniv sich leidenschaftlich für die Entwicklung der klassischen Musik in der Ukraine; sie spielt somit eine wichtige Rolle als Kulturbotschafterin ihrer Heimat in der Welt. Dafür wurde sie mit mehreren Titeln ausgezeichnet, etwa »Ehrenbotschafterin der Stadt Lemberg«, und mit zahlreichen weiteren ukrainischen Preisen geehrt. 2016 initiierte sie die Gründung des Internationalen Festivals für klassische Musik »LvivMozArt« und leitet es seitdem erfolgreich. Im gleichen Jahr wurde auf Initiative von Oksana Lyniv das Youth Symphony Orchestra der Ukraine gegründet. Das Orchester hat sich zu einer leistungsstarken Plattform für die Entwicklung junger Musiker aus allen Regionen der Ukraine entwickelt und mit brillanten Aufführungen beim Beethovenfest Bonn, bei Young Euro Classic in Berlin, beim Jugendkünstlerfestival Bayreuth oder im Musikverein Graz internationale Anerkennung erarbeitet.

Oksana Lyniv im MDR-Konzert

4Sep 17:00 Uhr

MDR-Musiksommer 2021 - Sommermusik

Beethoven

Sa, 04.09.2021 17:00 Uhr

Suhl, Congress Centrum

Konzert