Robert Trevino

Dirigent Robert Trevino im Porträt
Bildrechte: Hakan Roejder

1984 geboren, entwickelte sich Robert Trevino rasch zu einer Größe unter den amerikanischen Dirigenten. Die vergangenen drei Jahre brachten ihm Ernennungen zum Chefdirigenten des Basque National Orchestra und des Malmö Symphony Orchestra. Kürzlich unterzeichnete Trevino zudem einen langjährigen Exklusivvertrag bei Ondine, der bereits zur vielbeachteten Veröffentlichung eines kompletten Beethoven-Sinfonie-Zyklus mit dem Malmö Symphony Orchestra führte. Unter den geplanten weiteren Aufnahmen mit dem Basque National Orchestra sind eine Ravel-CD und eine Auswahl selten aufgeführter amerikanischer Meisterwerke.

In Malmö wird Trevino Werke von Einojuhani Rautavaara aufnehmen (inklusive einiger Uraufführungen). Sein mit den Bamberger Symphonikern aufgenommener Bruch-Zyklus wurde im August 2020 von CPO veröffentlicht und erhielt durchweg positive Kritiken.

Dirigent Robert Trevino beim Dirigieren
Dirigent Robert Trevino Bildrechte: Musacchiolanellio

Seinen internationalen Durchbruch errang Trevino im Dezember 2013, als er für Vasily Sinaisky einsprang und eine neue Produktion von Verdis Oper Don Carlo am Bolshoi Theater übernahm. Sein Dirigat wurde von Publikum und russischer Presse gefeiert: „Seit Van Cliburn gab es in Moskau keinen amerikanischen Erfolg in dieser Größenordnung.“ Er wurde anschließend für seine herausragende Arbeit am Bolshoi Theater für den „Golden Mask Award“ nominiert und erhielt Einladungen von einigen der renommiertesten Orchester der Welt.

In jüngster Zeit hat Trevino weltweit zahlreiche wichtige Debüts in Europa gefeiert – darunter London Symphony Orchestra, Münchner Philharmoniker, London Philharmonic Orchestra, Tonhalle-Orchester Zürich, Gewandhausorchester Leipzig, Wiener Symphoniker, Helsinki Philharmonic Orchestra und Radio-Sinfonieorchester Berlin. Er dirigierte das Cleveland Orchestra, die Symphonieorchester von San Francisco, Toronto und Detroit und leitete die Neuproduktion von Eugen Onegin an der Washington National Opera.

In der verkürzten Spielzeit 2019-20 ging Robert Trevino mit dem Basque National Orchestra, dem Malmö Symphony Orchestra und dem Antwerp Symphony Orchestra auf Europatourneen und gab sein Debüt als Dirigent mit dem Orchestre de Paris und dem Royal Philharmonic Orchestra. Wiedereinladungen umfassen u.a. Sao Paulo Symphony, Wiener Symphoniker, Bamberger Symphoniker, SWR Symphonieorchester und RAI Torino.

Zu den bevorstehenden Debüts gehören Filarmonica della Scala und das Orchestre national du Capitole de Toulouse. Zusätzlich kehrt er in der aktuellen Spielzeit zum RAI Torino, dem Tonkünstler-Orchester und zur NDR Radiophilharmonie zurück.

Robert Trevino hält engen Kontakt zu vielen führenden Komponisten, darunter Augusta Read Thomas, Sir Andre Previn, Jennifer Higdon, Philip Glass, Shulamit Ran und John Zorn, beauftrage viele Werke und brachte noch mehr zur Uraufführung.

Robert Trevino im MDR-Konzert

13Feb 11:00 Uhr