Frithjof Eydam: Walzer über "GFH"

Der Komponist Frithjof Eydam
Bildrechte: Christian Eckhardt

Frithjof Eydam über seine Komposition

Da [beim Kompositionsaufruf von MDR KLASSIK] Wert auf den Bezug zur mitteldeutschen Region gelegt wurde, dachte ich mir: Warum nicht auch einen Bezug in der Musik herstellen. Mein Lebensmittelpunkt ist seit über 20 Jahren Halle an der Saale. Über den Namen des aus der Nachbarstadt Leipzig stammenden berühmten Kollegen mit den vier musikalisch vertonbaren Buchstaben gibt es eine Vielzahl von Kompositionen. Der Name des zweiten berühmten Barockkomponisten Händel eignet sich nicht ganz so gut, wohl aber seine Initialen. Deshalb also ein "Walzer über GFH", denn wer kann einem flotten und schwungvollen Walzer, wenn er ihn im Radio hört, schon widerstehen?

Biografie

Frithjof Eydam (geb. 1985 in Perleberg) studierte Kontrabass bei Prof. Frithjof-Martin Grabner an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig. Es schloss sich ein Studium der Schulmusik mit Hauptfach Klavier an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg an. Seit 2010 arbeitet Frithjof Eydam als freischaffender Kontrabassist, Dirigent und Komponist in Halle. Dort leitet er seit 2013 den Friedrich-Silcher-Chor Halle, für den er zahlreiche Chorkompositionen schuf. 2017 übernahm er zudem die Leitung des Kammerchores "vocHALes", 2018 die des Orchesters der Musikschule "Kurt Weill" Dessau. Frithjof Eydam komponierte zahlreiche Werke für Chor, Kammerensemble, Kontrabass sowie Orchester, darunter das 70-minütige Auftragswerk "27" für Chor und Orchester. Es wurde 2018 unter der Leitung von Alexander Lebek in der Ulrichskirche Halle und in der Berliner Philharmonie uraufgeführt.

Hinweis Die Mikrokompositionen für großes Orchester konnten wegen der pandemiebedingt beschränkten Anzahl von Orchestermitgliedern, die im Studio zusammen kommen dürfen, noch nicht aufgenommen werden. Das Werk von Frithjof Eydam wird deshalb später produziert.