Tenor
Bildrechte: Sung min Song

Sung min Song

Tenor
Bildrechte: Sung min Song

Seit der Spielzeit 2017/2018 ist Sung min Song Ensemblemitglied am Saarländischen Staatstheater, wo sein Repertoire u. a. die Mozart-Partien Ferrando in Così fan tutte und Tamino in Die Zauberflöte umfasst. Er singt außerdem Alfredo in Verdis Traviata und Arnold in Rossinis Guillaume Tell. 2018/2019 folgen hier seine Rollendebüts in der Titelpartie in Gounods Faust, Italienischer Sänger in Strauss‘ Der Rosenkavalier und Carlos in Don Carlos.

Sung min Song gastierte an der Opéra de Marseille, an der Opéra National de Lorraine à Nancy, er sang bei den Münchner Opern-Festspielen, dem Rheingau Musik Festival, dem Kissinger Sommer, den Dresdner Musikfestspielen, dem Star & Rising Stars Festival in München und dem Richard Strauss Festival. Zudem trat er in der Berliner Philharmonie, der Philharmonie am Münchner Gasteig, der Kölner Philharmonie, der Alten Oper Frankfurt und dem Palau de la Musica in Valencia auf.​ 2014 sang der Tenor in der konzertanten Aufführung von Strauss‘ Feuersnot den Ortlieb Tulbeck – begleitet vom Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ulf Schirmer und von cpo auf CD veröffentlicht. 2016 strahlte der Bayerische Rundfunk Rossinis Stabat Mater mit den Bamberger Symphonikern unter der Leitung von Alain Altinoglu aus. 2018 sang der junge Tenor Verdis 'Messa da Requiem’ beim Rheingau Musik Festival und im Herkulessaal der Münchner Residenz anlässlich eines Gedächtniskonzertes für Enoch zu Guttenberg unter der Leitung von Kent Nagano.

Erst Computertechnik, dann Gesang

Tenor
Der koreanische Tenor Sung min Song Bildrechte: Sung min Song

Sung min Song wurde in Seoul, Korea, geboren und studierte zunächst Computertechnik bevor er zum Gesang fand. Er setzte seine künstlerische Ausbildung an der Musikhochschule in München mit einem Aufbaustudium für Musiktheater und Konzertgesang bei Prof. Dr. Daniel Kotlinski und einem Master in Liedgestaltung bei Prof. Donald Sulzen fort. Der Künstler wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, so mit dem Förderpreis des Richard-Strauss-Gesangswettbewerbs, dem Anneliese Rothenberger Preis, dem Musikpreis des Kulturkreises Gasteig, dem Luitpold-Preis des Kissinger Sommers, dem Grand Prix und Prix Special ADAMI beim Concours International de Belcanto Vincenzo Bellini in Paris, dem dritten Preis beim 2017 Hariclea Darclée Festival und dem zweiten Preis bei der International Voice Competition.

​Namhafte Orchester und Dirigenten

Sung min Song wurde von Klangkörpern wie dem WDR Sinfonieorchester Köln, dem Münchner Rundfunkorchester, den Bamberger Symphonikern, dem Orquesta de Valencia, dem Orchestre Philharmonique de Marseille und dem Orchestre symphonique et lyrique de Nancy begleitet – unter der Leitung von Dirigenten wie Kent Nagano, Alain Altinoglu, Rani Calderon, Lawrence Foster, Enoch zu Guttenberg, Sebastian Rouland, Ulf Schirmer und Yaron Traub.

Zuletzt aktualisiert: 11. April 2019, 14:13 Uhr