Charlotte Steppes

Charlotte Steppes, Klavier
Bildrechte: Gert Mothes

Charlotte Steppes erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von 5 Jahren bei Heidrun Schenker an der Musikschule Johann Sebastian Bach in Leipzig. Nach dem Abitur studiert sie nun Klavier im vierten Semester an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig bei Prof. Josef Christof, dessen Schülerin sie bereits mit 12 Jahren wurde.

Mit ihren in der jüngsten Vergangenheit von Publikum und Kritik gefeierten Konzerten ist die erst 20-jährige Pianistin für zahlreiche Musikfreunde längst zum Geheimtipp geworden. Im April 2019 gab Charlotte Steppes ihr mit Begeisterung aufgenommenes Debüt beim Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera. Unter der Leitung von GMD Laurent Wagner interpretierte sie als Solistin in drei Philharmonischen Konzerten Maurice Ravels Klavierkonzert G-Dur, wobei ihr die Kritik „überragendes pianistisches Können“ bescheinigte.

Im folgenden Mai spielte sie anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann deren Klavierkonzert a-Moll mit dem Jugendsinfonieorchester Leipzig im Gewandhaus und im September zum Abschlusskonzert der 49. Merseburger Orgeltage mit der Merseburger Hofmusik unter der Leitung von Gewandhausorganist Michael Schönheit.

Charlotte Steppes ist vielfache Preisträgerin bei Klavier- und Kammermusikwettbewerben, u.a. fünffache Bundespreisträgerin des Wettbewerbes Jugend musiziert, des Bechsteinpreises sowie des von der Sparkasse Leipzig gestifteten Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Nachwuchsförderpreises 2017.

Begleitet vom Jugendsinfonieorchester der Musikschule Leipzig J.S. Bach spielte die junge Pianistin 2016 im Großen Saal des Gewandhauses zu Leipzig das Klavierkonzert Aubade von Francis Poulenc, nachdem sie kurz zuvor bereits den Solopart in Beethovens Chorfantasie sowie Mozarts Klavierkonzert F-Dur KV 459 interpretiert hatte.

Sie widmet sich mit Leidenschaft dem Kammermusikspiel und wurde bereits vor Beginn ihres Studiums vom Gewandhaus zu Leipzig mehrfach zu Konzerten verpflichtet. So spielte sie im November 2017 gemeinsam mit Gewandhausmusikern das Klavierquartett h-Moll op.3 von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Im Rahmen des Orgelfestivals zu Pfingsten 2018 „Frankreich“ interpretierte sie gemeinsam mit dem Gewandhausorganisten Michael Schönheit im Leipziger Gewandhaus in einer Matinee „Klavier begegnet Orgel“ Duos von Saint-Säens und Widor.

Einmal mehr stellte die junge Künstlerin ihre außerordentliche pianistische Vielseitigkeit unter Beweis, als sie im Juni 2019 im Gewandhaus in einem umjubelten Konzert mit dem Gewandhauschor Leipzig den Part des Soloklaviers in Rossinis Petit messe solennelle auf einem historischen Pleyel-Flügel von 1848 übernahm.

Namhafte Solisten und der Sächsische Kammerchor führten mit Charlotte Steppes am Flügel im September 2019 im Rahmen der Merseburger Orgeltage das umfangreiche oratorische Kunstmärchen „Der Rose Pilgerfahrt“ für Soli, Chor und Soloklavier von Robert Schumann in Bad Lauchstädt auf.

Im November 2019 interpretierte sie die monumentale Klaviersonate b-Moll des Liszt-Schülers Julius Reubke im Rahmen des „Orgelfestivals zur Reformation“ im Großen Saal des Gewandhauses.

In einer Studioproduktion nahm sie im vergangenen Dezember gemeinsam mit der Staatskapelle Weimar das „Piano Concerto“ von Hwiman Ryu auf.

Zu Beginn der kommenden Saison spielt Charlotte Steppes als Solistin in der Reihe musica nova des Gewandhauses und ist in der Philippus-Kirche (Reihe Konzerte am Kanal) und bei den 50. Merseburger Orgeltagen mit dem Klavierabend Beethoven 250 zu erleben.