Anja Pottier spielt Viola im MDR SINFONIEORCHESTER
Bildrechte: MDR/Peter Adamik

Kammerkonzert mit MDR-Musikern im UT Connewitz

Fünf Musiker des MDR-Sinfonieorchesters loten beim Kammerkonzert am Freitag, 1. Februar um 19 Uhr im UT Connewitz den feinen Unterschied zwischen Streichquartett und -quintettbesetzung aus. Mozart etwa hegte eine Vorliebe für Besetzungen mit warmtönenden Mittelstimmen, gut zu hören im Streichquintett C-Dur KV 515. Aber auch Mendelssohn trug mit seinem Streichquintett B-Dur op. 87 zur Gattung bei. Terry Riley dagegen kommt im trancehaft wirkenden „Sunrise of the Planetary Dream Collector“ (1980) mit der klassischen Streichquartettbesetzung aus.

Anja Pottier spielt Viola im MDR SINFONIEORCHESTER
Bildrechte: MDR/Peter Adamik

Streichensemblesound mit fünf MDR-Musikern gibt es im ehemaligen Kino UT Connewitz zu erleben. Für Mozarts Streichquintett C-Dur KV 515 und für Mendelssohns Streichquintett B-Dur op. 87 wird die klassische Quartettbesetzung um eine weitere Bratsche ergänzt.

Während Mozart in seinem Werk die warmtönenden Mittelstimme mit den anderen Instrumenten ins Gespräch treten lässt, hat Mendelssohn seinem Streichquartett einen sehr konzertanten Stil gegeben. Seinem Freund, dem Leipziger Konzertmeister Ferdinand David, komponierte er die virtuose Stimme der 1. Violine auf den Leib.

Komponist Terry Riley
Komponist Terry Riley Bildrechte: Terry Riley

Mit minimaler Gestik erreicht wiederum Terry Riley (geb. 1935) den maximalen Effekt: Beinahe trancehaft wirken seine kreisenden und repetitiven Streichquartettklänge in Sunrise of the Planetary Dream Collector. Sie vermitteln gleichzeitig den Anschein, als würden die vier Interpreten spontan miteinander improvisieren. 1980 war die Komposition dieses Stücks der Anstoß für die langjährige Zusammenarbeit des amerikanischen Minimal-Music-Komponisten mit dem Kronos Quartet.

Es spielen Musiker des MDR-Sinfonieorchesters:
Thomas Fleck (Violine), Yukiko Suzuki (Violine), Christian Seifert (Viola), Anja Pottier (Viola) und Jérémie Baduel (Violoncello).

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2018, 13:06 Uhr