Standbild aus Bauhaus-Film "Leporello - Entwurf für einen Farbfilm" von Kurt Kranz (1931)
Bildrechte: Edition Bauhaus – DVD Medien-Kunst©2009 Stiftung Bauhaus Dessau

Klang trifft Idee: MDR-Sinfonieorchester spielt brandneue Werke in der Schaubühne Lindenfels

Im Bauhaus-Jahr haben sich zehn Kompositionsstudierende der Weimarer Musikhochschule intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt und kleine Filmsequenzen früherer Bauhaus-Studenten vertont, die die Bauhaus-Stiftung hatte rekonstruieren lassen. Im Leipziger Kino Schaubühne Lindenfels stellt das MDR-Sinfonieorchester diese brandneuen Stücke nun am 28. November 20 Uhr live zu den originalen Filmclips aus der Bauhaus-Zeit vor.

Standbild aus Bauhaus-Film "Leporello - Entwurf für einen Farbfilm" von Kurt Kranz (1931)
Bildrechte: Edition Bauhaus – DVD Medien-Kunst©2009 Stiftung Bauhaus Dessau

Die Wagenfeld-Lampe, die Frankfurter Küche, der Barcelona-Stuhl von Mies van der Rohe oder die Hochhausbauten der Neuen Sachlichkeit – wohl kaum eine künstlerische Strömung hat ihre zeitlose Modernität so bewahrt wie das Design und die Architektur des Bauhauses. Auch wenn die kreative und fortschrittliche Kunstschule effektiv nur zwischen 1919 und 1933 existierte, reicht ihr Einfluss weit darüber hinaus. Auch filmische Praxis war am Bauhaus ein Teil des Lehrkonzeptes. Kunst und Technik sollten eine neue Einheit bilden. Der Film als technisches Medium par excellence war wichtiges Element dieser Programmatik.

Bereits 2009 ließ die Stiftung Bauhaus Dessau Filmclips von frühen Bauhaus-Studenten wie Heinrich Brocksieper, Werner Graeff, Kurt Kranz und Kurt Schwerdtfeger neu kompilieren. Studierende der Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar haben sich nun auf Anregung des MDR-Sinfonieorchesters in einen künstlerischen Dialog begeben und diese Sequenzen neu vertont. Im Leipziger Kino Schaubühne Lindenfels werden die brandneuen Kompositionen nun unter der Leitung von Ulrich Kern live zu den Filmen gespielt – zweifelsohne ein Höhepunkt im Kalender des Bauhaus-Festjahres!

Orchesterperspektive: Ulrich Kern (Mann mit etwas längeren blonden Haaren und dunklem Poloshirt) sitzt vor dem Orchester, gestikuliert, neben ihm eine Musikstudentin mit dunklen, langen Haaren, runder Brille, weißem Oberteil und Notenblättern, im Vordergrund das Orchester (tiefenunscharf) 3 min
Bildrechte: MDR KLASSIK

Weimarer Studenten komponieren Musik zu Bauhaus-Filmen – Ulrich Kern und das MDR-Sinfonieorchester führen sie auf. Wie das klingt und warum der Dirigent manchmal gern Beethoven anrufen würde, erfahren Sie hier.

Do 28.11.2019 07:00Uhr 02:49 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/videos/video-ulrich-kern-bauhaus-musik100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Dier Musikerinnen und Musiker des MDR-Sinfonieorchesters im MDR-Studio am Augustusplatz Leipzig bei Tonaufnahmen
Das MDR-Sinfonieorchester bei den Aufnahmen im MDR-Studio am Augustusplatz in Leipzig Bildrechte: MDR/Niels Bula

Doch nicht nur die Live-Aufführung der Neukompositionen gehört zum Projekt, sondern die Werke wurden bereits im August 2019 vom MDR-Sinfonieorchester produziert. So konnten die Kompositionsstudenten bei der Einstudierung ihrer Werke sowie bei den Aufnahmen im MDR-Studio am Leipziger Augustusplatz dabei sein und den Produktionsprozess persönlich begleiten. Zu den aufgenommenen Stücken zählen etwa "Perpeleristika" des Brasilianers Giordano Bruno do Nascimento, "(An)aphora" der Griechin Maria Gouvali und "Rhythmus 21, Rhythmus 23" der Südkoreanerin Sujin Lee.

Standbild aus dem Bauhaus-Film "Der heroische Pfeil" (1930) von Kurt Kranz
Standbild aus dem Bauhaus-Film "Der heroische Pfeil" von Kurt Kranz Bildrechte: Edition Bauhaus – DVD Medien-Kunst©2009 Stiftung Bauhaus Dessau

Auch der gebürtige Berliner Romeo Wecks hat für das Bauhaus-Projekt "Klang trifft Idee" ein Werk komponiert. Er studiert seit 2013 in Weimar bei Prof. Michael Obst und Prof. Reinhard Wolschina und vertonte den Experimentalfilm "Der heroische Pfeil" des Bauhausschülers Kurt Kranz aus dem Jahr 1931. "Auf mich überträgt der Film eine große Energie, ein „niemals Stoppen“, ein „Drängen und Vorwärtsgehen“ sowie „Richtung geben“", so Wecks.

Kompositionsstudent Romoe Wecks  mit Partitur im Tonstudio des MDR am Leipziger Augustusplatz
Kompositionsstudent Romeo Wecks im MDR-Tonstudio Bildrechte: MDR/Niels Bula

Seit 2015 leitet Wecks, der auch als Pianist, Arrangeur und Dirigent aktiv ist, ehrenamtlich das BauhausOrchester Weimar. Während dieser Zeit erhielt der Masterstudent für seine Werke den IMPULS Sonderpreis, den Preis des Kuratoriums Stadtkultur Halberstadt und den 1. Preis beim Sondershäuser Kompositionswettbewerb 2018 sowie den 3. Preis beim Joseph Reinl Kompositionspreis 2018 in Wien.

Über dieses Thema berichtet der MDR: MDR | artour | 21.11.2019

Zuletzt aktualisiert: 02. Dezember 2019, 10:08 Uhr