Nachtgesang in der Leipziger Peterskirche
Bildrechte: MDR/Stephan Flad

Klangrausch mit dem MDR Rundfunkchor beim Nachtgesang

Kathedralen aus Musik baute der finnische Komponist Rautavaara in seiner Motette „Katedralen“. Beim Nachtgesang kombiniert der MDR-Rundfunkchor unter Leitung von Florian Helgath dazu u. a. Parrys „Songs of Farewell“. Das Konzert beginnt am 25. Januar um 22 Uhr in der Leipziger Peterskirche. Der Eintritt ist frei. MDR KULTUR schneidet das Konzert mit und sendet es zu einem späteren Zeitpunkt.

Nachtgesang in der Leipziger Peterskirche
Bildrechte: MDR/Stephan Flad

Klangvolle Chormusik aus Deutschland, Finnland und England bringt der MDR-Rundfunkchor mit Dirigent Florian Helgath bei seinem 48. Nachtgesang ins abendliche Dunkel der Peterskirche. Dabei loten die Sängerinnen und Sänger den Raum musikalisch aus und umschließen etwa bei dem Stück „Gitanjali Nr. 100“ von dem deutschen Komponisten Hans Schanderl das Publikum von vier Seiten. Schanderl vertonte einen Text des indischen Dichters Rabindranath Tagore und schuf daraus einen atmosphärisch dichten Klangrausch, inspiriert von der traditionellen Musik Indiens. Ganz andere Töne kommen von Charles Hubert Parry und seinen „Songs of Farewell“: Sie spiegeln die Liebe des Komponisten zu englischer Chormusik und deutscher Romantik in farbenprächtigen Sätzen. Das lautmalerische „Katedralen“ von Einojuhani Rautavaara lädt zu einem Rundgang durch einen imaginären Kirchenraum ein.

Florian Helgath
Florian Helgath Bildrechte: Florian Helgath

Mit dem Nachtgesang im Januar setzen der MDR-Rundfunkchor und Dirigent Florian Helgath ihre preisgekrönte Zusammenarbeit fort: 2017 erhielten Helgath und der Chor den International Classical Music Award in der Kategorie „Chormusik“ für die CD-Einspielung der Geistlichen Gesänge von Max Reger.

Der Eintritt zum Nachtgesang ist frei.

Dieses Thema im MDR-Programm: MDR KULTUR schneidet das Konzert mit und sendet es zu einem späteren Zeitpunkt.

Zuletzt aktualisiert: 11. Dezember 2018, 15:50 Uhr