Nachtgesang: Philipp Ahmann in neues Amt gestartet

Der Nachtgesang am Abend des 24. Januar war der erste offizielle Auftritt von Philipp Ahmann als Künstlerischer Leiter des MDR-Rundfunkchors. In der Peterskirche Leipzig dirigierte er Werke des 20. und 21. Jahrhunderts.
MDR KULTUR und MDR KLASSIK senden das Konzert zeitversetzt am 4. Februar ab 20.05 Uhr in ihren Programmen.

Philipp Ahmann, Künstlerischer Leiter des MDR-Rundfunkchors
Bildrechte: MDR/Andreas Lander

In seinem ersten Konzert im Amt setzte Ahmann am 24. Januar Chorliteratur des 20. und 21. Jahrhunderts aufs Programm. Die Werke des Abends beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit dem Themenspektrum zwischen Mensch, Natur, Technik und Umwelt. Neben Musik von Beat Furrer, Shulamit Ran und Martin Smolka u. a. zählt dazu auch das Auftragswerk „Urworte.Orphisch.“ von Manfred Trojahn, das vom MDR-Rundfunkchor uraufgeführt wurde.

50. Nachtgesang
Der MDR-Rundfunkchor im Nachtgesang Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Philipp Ahmann hat ab Januar 2020 zunächst für vier Jahre die Künstlerische Leitung des MDR-Rundfunkchors übernommen. Der Nachtgesang war sein erster öffentlicher Auftritt im neuen Amt. „Ich schätze mich sehr glücklich, diesen besonderen Chor mit seiner ganz besonderen Qualität als Chef übernehmen zu können“, sagte Ahmann im April 2019 bei seiner Vertragsunterzeichnung. Mit dem MDR-Rundfunkchor verbindet Ahmann bereits seit 2010 eine intensive Partnerschaft, die sich u. a. in erfolgreichen CD-Produktionen und Konzertprojekten widerspiegelt. Auch im Nachtgesang war Ahmann bereits mehrfach zu erleben. 2013 ernannte ihn der Chor für drei Jahre zum 1. Gastdirigenten. Von 2008 bis 2018 leitete Ahmann den NDR Chor in Hamburg. Als Künstlerischer Leiter wird er neben vielen Einstudierungen zahlreiche Konzerte mit dem MDR-Rundfunkchor übernehmen. Die nächsten Möglichkeiten, Chor und Leiter gemeinsam zu erleben, bieten sich am 2. Februar in Merseburg und am 13. März in Leipzig.

Der Eintritt zum Nachtgesang ist frei.

Dieses Thema im MDR-Programm: MDR KULTUR und MDR KLASSIK senden das Konzert zeitversetzt am 4. Februar ab 20.05 Uhr in ihren Programmen.