Klaus Mäkelä
Bildrechte: Heikki Tuuli

Bruckners 5. Sinfonie mit Dirigent Klaus Mäkelä

Nordische Gäste hat sich das MDR-Sinfonieorchester zum Matineekonzert am 19. Januar ins Gewandhaus eingeladen. Neben dem jungen finnischen Pultstar Klaus Mäkelä ist sein Landsmann Pekka Kuusisto zu erleben. Er interpretiert das Violinkonzert des Isländers Daníel Bjarnason, das erst 2017 entstand. Die zweite Konzerthälfte füllt Bruckners so beeindruckende wie großformatige 5. Sinfonie B-Dur. MDR KULTUR und MDR KLASSIK senden das Konzert live um 19.30 Uhr in ihren Programmen.

Klaus Mäkelä
Bildrechte: Heikki Tuuli

Bereits zum wiederholten Male ist der gerade einmal 23-jährige finnische Dirigent Klaus Mäkelä beim MDR-Sinfonieorchester zu Gast - diesmal mit Bruckners ausladender 5. Sinfonie. Bruckner konnte sein Werk mit dem monumentalen Schlusssatz zu Lebzeiten nie von einem Orchester gespielt hören, da er der späten Uraufführung wegen einer schweren Herzerkrankung fernbleiben musste.

Klaus Mäkelä
Dirigent Klaus Mäkelä Bildrechte: Heikki Tuuli

Mit viel Energie und einer frischen Interpretation wird sich Klaus Mäkelä dem Werk widmen. Als designierter Chefdirigent und Künstlerischer Leiter der Oslo Philharmonic, Erster Gastdirigent des Swedish Radio Symphony Orchestra und Künstlerischer Leiter des Turku Music Festival kann er bereits auf einen beachtlichen Karrierestart zurückblicken.

Pekka Kuusisto mit seiner Violine
Violinist Pekka Kuusisto Bildrechte: Felix Broede

Den Solopart im Violinkonzert des Isländers Daníel Bjarnason (geb. 1976) übernimmt mit dem Finnen Pekka Kuusisto ein weiterer an der finnischen Sibelius-Akademie ausgebildeter Ausnahmemusiker. Er gewann 1995 den Sibelius-Violinwettbewerb und war Künstler der Reihe „Junge Wilde“ in Dortmund. Auch im Folk, im Jazz und in der elektronischen Musik ist Kuusisto zu Hause.

Eigens für ihn entstand 2017 Bjarnasons Konzert für Violine und Orchester, das ein Auftragswerk der Los Angeles Philharmonic und des Iceland Symphony Orchestra war. Meisterhaft versteht es Bjarnason, die Musik im Fluss zu halten, aber den Hörer dabei mit immer neuen Details zu überraschen. So pfeift etwa zu Beginn der Solist parallel zum eigenen Violinspiel.

Konzerteinführung: Weitere Informationen über Komponisten, Werke und Künstler des Abends erhalten Sie bei der Konzerteinführung um 10.15 Uhr im Schumann-Eck des Gewandhauses.

Dieses Konzert im MDR-Programm: MDR KULTUR und MDR KLASSIK senden das Konzert am 19. Januar 2020 um 19.30 Uhr.

Zuletzt aktualisiert: 28. November 2019, 18:39 Uhr