Michael Schönheit

Der Organist Michael Schönheit vor seinem Instrument
Bildrechte: Konzertagentur 3Klang

Michael Schönheit, geboren in Saalfeld, erhielt seine erste musikalische Ausbildung durch seinen Vater. Von 1978 - 1985 studierte er Dirigieren, Klavier und Orgel an der Hochschule für Musik "Felix Mendelssohn Bartholdy". 1984 wurde er Preisträger des Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerbs in Leipzig. Von 1985 bis 1991 war er als Organist und Kantor in Saalfeld tätig.

1986 wurde er zum Gewandhausorganisten berufen. Hier umfasst sein Wirkungsbereich die Gestaltung der Gewandhausorgelkonzerte, thematischer Zyklen, die Mitwirkung in den Gewandhauskammermusiken sowie Auftritte als Solist mit dem Gewandhausorchester. Aus Anlass des 300.Todestages von Dietrich Buxtehude gestaltete er mit dem von ihm 1998 gegründeten, auf Instrumenten alter Mensur musizierenden Ensemble "Merseburger Hofmusik" und namhaften Solisten die Gesamtaufführung der Kantaten und Orgelwerke dieses Meisters im Gewandhaus. Dieser dreijährige Konzertzyklus wurde 9. Mai 2007 abgeschlossen. In der Spielzeit 2008/2009 widmete er innerhalb der etwa 30 Abende umfassenden Gewandhaus-Orgelsaison einen sechs Abende umfassenden Konzertzyklus den Jubilaren Joseph Haydn, Georg Friedrich Händel und Felix Mendelssohn Bartholdy, den er gemeinsam mit der „Merseburger Hofmusik“ und dem Leipziger Gewandhauschor gestaltete.

Zum Bachfest 2009 leitete er die überaus erfolgreiche Aufführung der selten gespielten, von Telemann für Hamburg bearbeiteten Oper „Richard I.“ von Georg Friedrich Händel, der im Jahr 2010 weitere Aufführungen folgen werden. Die Gewandhaus-Orgelsaison 2010/2011 steht ganz im Zeichen des 200. Geburtstages von Franz Liszt.

Seit 1994 ist Michael Schönheit künstlerischer Leiter der Merseburger Orgeltage, die sich zu einem der führenden Orgelfestivals in Deutschland entwickelt haben. Seit 1996 ist Schönheit zudem Domorganist in Merseburg. Er betreute auch die umfangreiche Restaurierung der einzigartigen von Friedrich Ladegast 1853 -55 erbauten Domorgel. Seit 2004 ist dieses weltberühmte Instrument wieder in seiner ursprünglichen Klanggestalt zu hören.

An der Musikhochschule Nürnberg leitet Schönheit derzeit eine Orgelklasse. Bei zahlreichen internationalen Wettbewerben ist er als Jurymitglied tätig.

Michael Schönheit ist darüber hinaus ein gefragter Gastorganist. Seine Konzerttätigkeit erstreckt sich über die europäischen Länder hinaus bis in die USA und nach Japan. Als Solist gastierte er neben dem Gewandhausorchester bei so renommierten Orchestern wie der Sächsischen Staatskapelle Dresden, den Münchner Philharmonikern, dem Konzerthausorchester Berlin, dem MDR – Sinfonieorchester, dem New York Philharmonic Orchestra und vielen anderen.

Neben seiner Tätigkeit als Organist und Ensembleleiter widmet sich Schönheit seit vielen Jahren dem historischen Hammerklavier. Er spielt seit 2006 einen historischen Hammerflügel der Firma John Broadwood aus dem Jahre 1805 und seit 2010 ein Instrument aus der Werkstatt von Franz Bayer, Wien, aus der Zeit um 1820.Rundfunk-, Fernseh- und zahlreiche CD-Produktionen ergänzen sein vielseitiges künstlerisches Wirken.

Im Jahre 2005 erschienen bei MDG zwei viel beachtete CDs mit Werken von Franz Liszt, eingespielt an der Merseburger Orgel, 2006 folgte die CD mit den großen Uraufführungen der Orgelwerke von Liszt, Reubke und Reger im Merseburger Dom. 2007 erschien beim Verlag Kamprad eine Einspielung mit Werken Leipziger Komponisten auf der Gewandhausorgel.

Zu Beginn des Jahres 2010 erschien bei Decca die Einspielung der Sechs Brandenburgischen Konzerte von Johann Sebastian Bach mit dem Gewandhausorchester unter Riccardo Chailly, bei der Michael Schönheit den Cembalosolopart des 5. Brandenburgischen Konzertes übernahm.