Der MDR-Rundfunkchor
MDR-Rundfunkchor Bildrechte: MDR/Peter Adamik

Monumentalwerk in Magdeburg und Suhl: Orffs "Carmina Burana"

Archaische Schlichtheit, elementare Kraft und mitreißende Rhythmen sind das Erfolgsrezept von Carl Orffs „Carmina Burana“. Im Magdeburger Elbauenpark und im Congress Centrum Suhl stehen bei diesem Monumentalwerk Sinfonieorchester, Chor und Kinderchor des MDR auf der Bühne – insgesamt knapp 200 Musikerinnen und Musiker. Zudem erklingen im Rahmen dieser Konzerte am 5. Juli (Magdeburg, 20 Uhr) und 6. Juli (Suhl, 17 Uhr) Auszüge aus Wagners Oper „Tannhäuser“, dirigiert von Christoph Gedschold.

Der MDR-Rundfunkchor
MDR-Rundfunkchor Bildrechte: MDR/Peter Adamik

In Magdeburg und Suhl dreht die Glücksgöttin Fortuna ihr Schicksalsrad – zu hören in Carl Orffs zeitlosem Werk Carmina Burana, das keine Oper, sondern vielmehr eine szenische Kantate ist. Darin vertont er weltliche, mittelalterliche Texte über die Wechselhaftigkeit des Schicksals sowie die Liebe und die Natur. Sie haben das einfache Dorfleben zum Inhalt, wo sich Männer und Frauen umwerben und abends gemeinsam im Wirtshaus zum Trinken treffen, sie beschreiben das Erwachen des Lebens im Frühling und handeln immer wieder von Liebesbeziehungen. Über allem wacht die Glücksgöttin, die Orff im klanggewaltigen Chor „O Fortuna“ anruft. Dieser überwältigende Eingangschor hat mit seiner zeitlosen Musik in zahlreiche Werbespots und Filme Eingang gefunden und steht für die Faszination, die Orffs energiegeladenes und mystisches Werk seit seiner Uraufführung 1937 ausübt.

Das Wichtige ist der Text. Der wurde mit den Mitteln der Musik Klang und mit den Mitteln der Darstellung Bild. Die Sprache ist Geist und der Geist, der hinter diesen Worten ist, der wurde lebendig.

An den sommerlichen Konzertabenden erklingen außerdem die Ouvertüre zu Richard Wagners Oper „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg“ sowie das ekstatische Bacchanal (Fest), das er seiner Oper 1861 für die Aufführung an der Pariser Grand Opera hinzufügte.

Mitwirkende

Sopranistin Yeree Suh im schwarzen Kleid
Sopranistin Yeree Suh Bildrechte: Marco Borggreve

In diesen Konzerten im Rahmen der Konzertsaison 2018/19 bzw. des MDR-Musiksommers versammeln sich mit MDR-Sinfonieorchester, MDR-Rundfunkchor und MDR-Kinderchor alle drei Ensembles der Rundfunkanstalt gemeinsam auf der Bühne. Die Solistenparts übernehmen Yeree Suh (Sopran), Tilman Lichdi (Tenor) und Michael Nagy (Bariton).

Dirigent Christoph Gedschold
Dirigent Christoph Gedschold Bildrechte: Jochen Klenk

Die Leitung der beiden Konzerte hat Christoph Gedschold, der seit der Saison 2015/16 Kapellmeister der Oper Leipzig ist. Der gebürtige Magdeburger wirkte zuvor seit 2009 am Badischen Staatstheater Karlsruhe und ist regelmäßig Gastdirigent an der Semperoper Dresden und der Hamburgischen Staatsoper. Er studierte Klavier und Dirigieren in Leipzig und Hamburg.

Der MDR-Musiksommer

Der MDR-Musiksommer lädt in diesem Jahr zu 59 Konzerten an insgesamt 52 Spielorten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Kammermusik in idyllischen Schlossparks, Vokalmusik in beeindruckenden Kirchen oder Sommersinfonik auf Open-Air-Bühnen: Renommierte Künstlerinnen und Künstler wie Nuria Rial, Asya Fateyeva, Martin Stadtfeld, das L’Orfeo Barockorchester, Nemanja Radulovič, Simone Kermes, German Brass, Rigmor Gustafsson, die Academy of St Martin in the Fields, Ragna Schirmer oder Valer Sabadus sorgen neben den drei MDR-Ensembles in ganz Mitteldeutschland für musikalischen Hochgenuss in stimmungsvoller Atmosphäre. In mehreren Konzerten setzt das Festival 2019 Schwerpunkte zu Clara Schumanns 200. Geburtstag und dem Bauhaus-Jubiläum. Das gesamte Programm ist unter mdr-musiksommer.de abrufbar.

Zuletzt aktualisiert: 24. Juni 2019, 18:02 Uhr