Trompeter Simon Höfele
Bildrechte: Sebastian Heck

Trompetenklänge beim MDR-Musiksommer in Osterburg und Greiz

Mit Wiener Klassik und strahlendem Trompetenklang stellt sich der MDR-Musiksommer am 28. Juni an einer neuen Spielstätte vor: der Osterburger Nicolaikirche. Der junge Ausnahmetrompeter Simon Höfele interpretiert dort 19.30 Uhr zwei Klassiker der Trompetenliteratur – die Trompetenkonzerte in Es-Dur von Haydn und Hummel. Dasselbe Programm, das von Sinfonien Haydns und Mozarts ergänzt wird, ist am 29. Juni ebenfalls 19.30 Uhr in der Vogtlandhalle Greiz zu erleben. Es spielt das MDR-Sinfonieorchester unter der Leitung des britischen Dirigenten Jonathan Cohen.

Trompeter Simon Höfele
Bildrechte: Sebastian Heck

Zum Musiksommer-Debüt in Osterburg hat sich das MDR-Sinfonieorchester einen jungen Künstler eingeladen, der im Begriff ist, sich nicht nur innerhalb der Trompetenszene ganz nach oben zu spielen. Mit perfekter Technik und unglaublichem Gespür für den Zeitgeist jeder Komposition lässt sich Simon Höfele auf Klassik ebenso ein wie auf Jazz und zeitgenössische Kompositionen. Die Trompete sei eben ein Allroundtalent, ist er überzeugt.

Trompeter Simon Höfele

Der Mittzwanziger ist aktueller BBC Radio 3 New Generation Artist, seit der Spielzeit 2018/2019 Künstler in der Reihe „Junge Wilde“ des Konzerthauses Dortmund sowie SWR2 New Talent. Als Solist gastierte er bereits u. a. beim Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, dem BBC Philharmonic, dem Shanghai Philharmonic und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Auch beim MDR-Sinfonieorchester war er schon mehrmals zu Gast.

Kultur

Der junge Trompeter Simon Höfele (runde Brille, lockige Haare, offenes Jackett) vor weißen Hintergrund, Trompete in der Hand nach unten vor Körper, Blick nach unten 34 min
Bildrechte: Sebastian Heck

Zum Programm

Mit den Trompetenkonzerten von Johann Nepomuk Hummel und Joseph Haydn bringt Höfele zwei der beliebtesten klassischen Werke für sein Instrument mit nach Osterburg und Greiz. Hummel trat nicht nur als Kapellmeister am Hofe des Fürsten Esterházy in die Fußstapfen Joseph Haydns, sondern auch als Schöpfer eines hochvirtuosen Trompetenkonzertes. Noch blutjung war die Erfindung der Klappentrompete, als Haydn und Hummel ihre spieltechnischen Möglichkeiten bereits auf das Äußerste ausreizten. Auch Haydns Sinfonie Nr. 8 G-Dur „Le soir“ Hob. I:8 stellt unter Beweis, wie ihr Schöpfer seine Instrumentalisten zu fordern wusste. Zwischen tiefem sinfonischem Ernst und ausgelassener Heiterkeit bewegt sich schließlich Mozarts großartige Sinfonie D-Dur KV 504 („Prager“), die ein Programm voll klassischen Schwungs beschließt.

Dirigent Jonathan Cohen

Porträt des Dirigenten Jonathan Cohen
Dirigent Jonathan Cohen Bildrechte: Marco Borggreve

Der britische Cellist, Cembalist und Dirigent Jonathan Cohen ist Gründer und Künstlerischer Leiter des britischen Alte-Musik-Ensembles Arcangelo und musikalischer Leiter der kanadischen Les Violons du Roy. In dieser Saison debütierte er beim Cleveland Orchestra, den New Yorker Philharmonikern, dem Mozarteum Orchester, der Royal Northern Sinfonia und dem BBC National Orchestra of Wales.

Der MDR-Musiksommer 2019

Der MDR-Musiksommer lädt in diesem Jahr zu 59 Konzerten an 52 Spielorten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Kammermusik in idyllischen Schlossparks, Vokalmusik in beeindruckenden Kirchen oder Sommersinfonik auf Open-Air-Bühnen: Renommierte Künstlerinnen und Künstler wie Nuria Rial, Asya Fateyeva, Simone Kermes, German Brass, Rigmor Gustafsson, Midori Seiler oder Valer Sabadus sorgen neben den drei MDR-Ensembles in ganz Mitteldeutschland für musikalischen Hochgenuss in stimmungsvoller Atmosphäre. In mehreren Konzerten setzt das Festival 2019 Schwerpunkte zu Clara Schumanns 200. Geburtstag und dem Bauhaus-Jubiläum.

Zuletzt aktualisiert: 07. Juni 2019, 17:21 Uhr