Violinistin Carolin Widmann mit ihrem Instrument
Bildrechte: Lennard Rühle

Carolin Widmann beim MDR-Sinfonieorchester

Robert Schumanns einziges Violinkonzert interpretiert die vielseitige Geigerin und Leipziger Hochschulprofessorin Carolin Widmann gemeinsam mit dem MDR-Sinfonieorchester. Beim Konzert im Gewandhaus steht mit Brahms‘ 4. Sinfonie auch ein weiteres Werk eines Romantikers auf dem Programm. Charles Ives dagegen richtet in „Three Places in New England“ seinen Blick bereits Richtung Moderne. Am Pult steht bei diesem Konzert am 11. Mai um 20 Uhr Dirigent Markus Poschner.

Violinistin Carolin Widmann mit ihrem Instrument
Bildrechte: Lennard Rühle

Robert Schumanns einziges Violinkonzert und letztes Orchesterwerk hatte einen schwierigen Start ins Konzertrepertoire: Entstanden 1853, als sich Schumanns psychische Erkrankung zu äußern begann, hielten sein Frau Clara und sein Freund Brahms das Werk nach seinem Tod 1856 zurück, da sie es nicht als vollendet ansahen. Bei der Uraufführung, die erst 1937 stattfand, wurde es vom NS-Regime vereinnahmt und erst in den letzten Jahrzehnten geriet es wieder in den Fokus durch mehrfache Einspielungen führender Violinisten – darunter Carolin Widmann. Die vielseitige Musikerin wurde 2017 für ihre Aufnahme der Violinkonzerte Schumanns und Mendelssohns, die sie auch von der Violine aus leitete, mit dem International Classical Music Award ausgezeichnet. Carolin Widmann konzertierte solistisch mit Orchestern wie dem Orchestre National de France, dem Seattle Symphony Orchestra und dem Radio-Symphonieorchester Wien und spielte als Kammermusikerin in Sälen wie der Wigmore Hall London und der Berliner Philharmonie. Seit 2006 ist sie Professorin für Violine an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig.

Konzerte

Carolin Widmann 3 min
Bildrechte: MDR KLASSIK

Violinistin Carolin Widmann spricht bei MDR KLASSIK über das Wesen von Schumanns Violinkonzert und das Verbindende zwischen Schumann und Charles Ives.

Fr 27.04.2018 12:04Uhr 03:04 min

https://www.mdr.de/konzerte/die-naechsten-konzerte/video-carolin-widmann-zauber-der-musik100.html

Rechte: MDR KLASSIK

Video

Brahms‘ 4. Sinfonie war die einzige seiner Sinfonien, deren Uraufführung er selbst dirigierte. Von „Wehmut und Grazie“, wie es ein zeitgenössischer Rezensent formulierte, ist das Thema des ersten Satzes, das auf absteigenden Terzen und aufsteigenden Sexten basiert. Den zweiten Satz (Adagio non troppo) beginnt Brahms archaisch mit phrygischer Tonart und einem dunklen Bläserklang, der später mit dem warmen Klang der Cellokantilene kontrastiert. Der vierte Satz basiert auf einer Passacaglia und entwickelt sich zu einer enormen Variationenfolge.

Für seine Gesamteinspielungen der Brahms-Sinfonien mit dem Orchestra della Svizzera italiana wurde der Münchner Dirigent Markus Poschner, der das MDR-Sinfonieorchester an diesem Konzertabend dirigiert, 2018 mit dem International Classical Music Award ausgezeichnet. Er ist Chefdirigent des Bruckner Orchesters Linz und Opernchef am Landestheater Linz. Eine enge künstlerische Partnerschaft verbindet ihn zudem mit der Staatsoper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Markus Poschner (Dirigent) 30 min
Bildrechte: Foto Kerschi

Markus Poschner dirigiert beim Zauber der Musik das MDR-Sinfonieorchester. Im Gespräch erzählt er von seiner wandlungsreichen musikalischen Vergangenheit und der Suche nach Wahrheiten in der Klassik.

MDR KLASSIK Fr 10.05.2019 09:05Uhr 29:55 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/gespraeche/mdr-klassik-gespraech-mit-markus-poschner100.html

Rechte: MDR KLASSIK

Audio

Eröffnet wird das Konzert mit Charles Ives „Three Places in New England“, komponiert zwischen 1903 und 1914. Der Amerikaner Ives weist darin mit Polytonalität und Polystilistik bereits auf zukünftige musikalische Entwicklungen der Moderne im 20. Jahrhundert. In den drei Sätzen des Werks porträtiert er Szenen, oft auch mit Bürgerkriegsbezug, aus seinem Heimatstaat New England an der Nordostküste der USA.

Dieses Thema im MDR-Programm : MDR KULTUR und MDR KLASSIK senden das Konzert am 12. Mai 2019 um 19.30 Uhr.

Zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2019, 13:48 Uhr